Eine Teilnahme beim europäischen Jugendchor-Festival, ein Doppelwechsel im Präsidium, eine Tournee durch fünf Länder und ein Beitrag im Buch «Porträt einer Stadt» – die junge Schar Singknaben der Solothurner St.-UrsenKathedrale hat umtriebige und aufregende Zeiten hinter sich.

Und doch macht gerade vor Jahresende die beste Überraschung rund um den ältesten Knabenchor der Schweiz die Runde: Mit «Now Sleeps The Crimson Petal» («Nun schläft das purpurne Blütenblatt») und 17 Liedern und Motetten zur festlichen Zeit nennt die Formation unter der Leitung von Andreas Reize seit neustem ein weiteres Album ihr eigen.

Alle zwei bis drei Jahre präsentieren sich die Singknaben mit einer neuen, aus eigenen Mitteln finanzierten Scheibe. Neu ist diesmal aber zweierlei: Erstmals stammen die Stücke nicht von Live-Mitschnitten aus Konzerten, sondern wurden als eigenes Produktionsprojekt im Herbst und Winter 2015/16 in Angriff genommen.

Und: Durch eine Zusammenarbeit mit der Leipziger Produktionsfirma Rondeau hievt erstmals ein externer Vertriebspartner eine Singknaben-CD aufs Parkett der internationalen Aufmerksamkeit. «Bislang haben wir die CD-Produktionen durch vereinsinterne Kanäle, über Verwandte und Freunde vertrieben», sagt Nourdin Khamsi, frischbackener Singknaben-Präsident, dem neu Alexander Stingelin als Vize zur Seite steht.

Beide waren es auch, die die Idee einer derartigen CD-Produktion lanciert hatten. «Unter diesem Label findet nun die CD ihren Weg in die ganze Welt», so Khamsi weiter. Auch via Amazon und iTunes sind die Stimmen der rund 40 bis 45 Chorsänger zu hören.

AVE MARIS STELLA

Ave maris stella

Ave maris stella by Ivo Antognini gesungen von den Singknaben der St.Ursenkathedrale Solothurn.

Repetieren bis zur Perfektion

Während dreier Tage wurde die CD in der akustisch geeigneten reformierten Thomaskirche Biberist-Gerlafingen aufgenommen. Aus eigener Erfahrung weiss Stingelin: «Eine CD-Produktion ist für jeden Singknaben ein unvergessliches und einzigartiges Erlebnis.» Und trotz dem stetigen Wiederholen der Stücke bis zur Perfektion habe jeder Sänger das Ziel vor Augen gehabt, ergänzt Khamsi.

«Um eine noch nie so da gewesene CD zu produzieren, gab jeder auch in Momenten der Müdigkeit das Beste.» Das Beste war auf jeden Fall überzeugend genug, dass mit Rondeau Productions aus Leizpig ein CD-Label auf die Singknaben aufmerksam wurde, das auch schon für den Windsbacher Knabenchor, den Thomanerchor Leipzig und den Knabenchor Hannover produziert hatte.

Klassisches Feiertagsrepertoire

Beim Projekt wollte Andreas Reize die Niveaulatte höher ansetzen als bei vergangenen CDs und sie als mehrtägige, professionelle Produktion in Angriff nehmen. Im Zentrum steht dabei – zielgerichtet auf die festlich gestimmte Käuferschaft – ein advents- und weihnachtsspezifisches Repertoire aus der Klassik. «Das Programm der Advents- und Weihnachtslieder-CD vereint traditionelle und neue Kompositionen miteinander», sagt Reize.

«Denn als Chorleiter ist man immer wieder erstaunt, wie frisch und frei die Musik des 16. Jahrhunderts aus Kehlen des 21. Jahrhunderts klingt.» Darunter acht Adventsstücke, von denen Maria bei fünf Stücken im Zentrum steht. «Die Muttergottes schlägt für mich einen Bogen zu allen Müttern und den Familien heute.» Die restlichen neun Werke aus aller Welt fokussieren sich aufs Weihnachtsfest.

Darunter befindet sich mit Ruggero Giovannellis «Beata es, virgo Maria» auch eine weltweite Ersteinspielung. Ebenso als Premiere gilt die jazzige Interpretation von «Stille Nacht» aus der Feder von Ivo Antognini. Diese reiht sich in einen musikalischen Bogen ein, der auch andere Stücke mit Wiedererkennungswert enthält: «Oh du fröhliche», «In dulci jubilo» oder «Es ist ein Ros entsprungen» (beide von Michael Praetorius), «Maria durch ein Dornwald ging» von Gottfried Wolters oder Stücke skandinavischer Herkunft wie «Jul, Jul, Stralande Jul» von Gustaf Nordqvist oder «Second Eve» von Ola Gjeilo, der bereits selbst begeistert auf die Aufnahme der Singknaben reagiert hat: «Sie haben eine grossartige Gruppe», liess er Reize wissen.

Ein Stück auf der CD wird sich ausserdem nicht nur im Abspielgerät, sondern auch aus TV-Lautsprecher präsentieren: «Sweeter Still» von Eric William Barnum aus den Kehlen der Singknaben wird am 24. Dezember um 20.10 Uhr im Schweizer Fernsehen ausgestrahlt.

Es handelt sich um ein Musikvideo, das kürzlich in der Verenaschlucht aufgenommen wurde, und Solothurn auf diese Weise ins Rampenlicht rückt.

Bach-Weihnachtsoratorium Sa, 10. Dezember, 19 Uhr (mit anschliessender Plattentaufe), und So, 11. Dezember, 17 Uhr, Jesuitenkirche. Kindervorstellung: Sa, 10. Dez, 10 Uhr.
Vorverkauf: ticketino.com