Manchmal sieht man sie unter der Eisenbahnbrücke, auf dem Amthausplatz oder vor einem Schulhaus ihre Turnübungen machen. Bootcamp nennt man das, High Intensity Intervall Training oder auch urbanes Fitness. Hinter den Modebegriffen steckt eine Art Vita-Parcours durch die Stadt – statt wie früher durch den Wald. Treppen, Parkbänke, Brückengeländer und Betonpfeiler ersetzen die üblichen Geräte.

In Solothurn führt zum Beispiel Sue Laubscher mit ihrem City Circle solche Bootcamp-Trainings durch. «Wir sind drei Mal pro Woche bei jedem Wetter unterwegs. Man muss sich nicht anmelden, man kann einfach kommen», erklärt die 31-jährige Bucheggbergerin. Das erste Training ist gratis, und wem es gefällt, der löst ein Abo. Als Coach steht ihr Lebenspartner Michi Senti zur Seite, der das Sportstudium an der Universität Bern abgeschlossen hat.

Glücklich übers neue «Bijou»

Nun will Sue Laubscher das Angebot erweitern. Sie hat in der Blauen Post an der Zuchwilerstrasse einen 230 Quadratmeter grossen Raum gemietet, in dem der City Circle schon bald Indoortrainings anbieten wird. Der Innenausbau ist bereits im Gange.
Ist Bootcamp-Training in einer Halle nicht ein Widerspruch in sich? «Nein, so ein Indoortraining entspricht einem Bedürfnis», meint Sue Laubscher. «Seit einem Jahr bieten wir in einer Kickbox-Halle in Wangen an der Aare Circuit-Trainings an, aber die Abendstunden sind durch den dortigen Verein komplett belegt. Deshalb habe ich mich nach einem eigenen Lokal umgeschaut, und ich bin sehr glücklich, dass ich nun dieses Bijou in der Blauen Post gefunden habe.»

Zur Finanzierung des neuen Projekts hat sie ein Crowdfunding eingerichtet, mit dem sie 30'000 Franken generieren möchte. «Mein Partner und ich haben bereits einen Kredit aufgenommen, um das Projekt zu starten. Das Crowdfunding könnte uns finanziell entlasten, aber wir ziehen das Ding so oder so durch. Es gibt für uns kein Zurück mehr, im Januar geht es los.»

«Es gibt Platz für uns»

Laubscher ist fest davon überzeugt, dass es im umkämpften Solothurner Fitnessmarkt Platz für einen weiteren Anbieter hat. Mit den Preisen von 220 Franken für ein Elferabo oder 1300 Franken für ein ganzes Jahr liegt der City Circle in derselben Grössenordnung wie die bereits renommierten Fitnesscenter. «Unser Angebot besteht hauptsächlich aus betreuten Gruppenfitness-Kursen, die ein abwechslungsreiches Ganzkörpertraining beinhalten.»

Functional Fitness heisst ein weiterer Modebegriff. «Wir trainieren ganze Bewegungsabläufe, nicht nur einzelne Muskeln. Kraft, Ausdauer, Schnelligkeit, Beweglichkeit, Koordination. Alles kommt zum Zug. Bei uns stehen keine Geräte herum, auf denen jeder für sich alleine trainiert. Wir trainieren alle zusammen unter der Führung eines Coaches. Wir haben Spass zusammen, und die Gruppendynamik ist ein ganz wichtiger Faktor für den Erfolg. Die Leute haben es gerne, wenn wir sie ein wenig pushen, aber es gibt keinen Zwang. Wer nicht mehr mag, darf jederzeit eine Pause einlegen. Bei uns gibt es keinen falschen Druck, wir ermuntern die Leute, auf ihren Körper zu hören.»

Der City Circle ist polysportiv: «Wir besuchen auch jeden Monat einen anderen Verein. Wir waren schon beim Rudern, beim Yoga, beim Hornussen oder beim Curling.» Sue Laubscher will das vielseitige Sportangebot der Stadt und Region aufzeigen. «Wir planen, dass die Indoor-Halle auch von Vereinen genutzt werden kann, wenn dies ein Bedürfnis sein sollte.»

Infos: www.citycirclesolothurn.ch