«Wir wollen den vielen Fasnachtsfreunden auch dieses Jahr die Möglichkeit bieten, den abwechslungsreichen Umzug am Sonntag, 3. März, und Dienstag, 5. März, bequem sitzend zu verfolgen und dabei auch beste Sicht auf die vielen kreativen Wagen und Guggen zu haben», geben sich die beiden Organisatoren der Vorstadtzunft, Reto Huber und Kurt Füeg, zuversichtlich.

Zweimal mit Wetterpech

Die Zuversicht ist nicht selbstverständlich. Denn die Austragungen 2017 und 2018 waren geprägt vom schlechten Wetter und dadurch resultierenden Mindereinnahmen beim Sitzplatzverkauf. Dennoch: Das Konzept und die Organisation der Tribüne in Zusammenarbeit mit der Powerhouse Eventmanagement hätten sich bewährt und können für dieses Jahr erneut übernommen werden. Die Sponsoren halten dem OK ebenfalls die Treue und seien vom Projekt überzeugt, so die beiden Organisatoren.

Auf dem Dornacherplatz in Solothurn gibt es 2017 zum ersten Mal eine Tribüne für den Fasnachtsumzug

Auf dem Dornacherplatz in Solothurn gibt es 2017 zum ersten Mal eine Tribüne für den Fasnachtsumzug

Fachkundige Moderation

Als besondere Attraktion wird erneut der Solothurner Fasnachtskenner Fritz Rickli, Alt-Ehrenober der Narrenzunft Honolulu, den Fasnachtsumzug kommentieren und dem Publikum interessante und spannende Informationen vermitteln.

Vor der Tribüne wird für Zuschauer in Rollstühlen eine separate Zone eingerichtet, die ein perfektes Zuschauen des Umzugs ermöglicht. Der Eintritt in diese Zone ist kostenlos, Begleitpersonen bezahlen allerdings den regulären Eintritt von 12 Franken.
Mit einer Kapazität von 324 ungedeckten Plätzen bietet die Tribüne reichlich Platz und wird an den beiden Umzugstagen in Betrieb sein. Für das leibliche Wohl ist ebenfalls gesorgt, eine Festwirtschaft rundet das Angebot ab. (vls)