Kiwanis Club Solothurn
«Einerseits bleiben wir lokal, andererseits gehen wir international»: Zwei Projekte werden zum Jubiläum unterstützt

Der Kiwanis Club Solothurn ist 50 Jahre alt, kann das Jubiläum aber nicht feiern. Dennoch werden zwei wohltätige Projekte unterstützt.

Merken
Drucken
Teilen
Von links: Markus Wälti, Präsident KC Solothurn, Brigitte Geiser, Leiterin Marketing/Crowdfunding Kenyan Children Help und Harri Kunz, Präsident Servicekomitee KC Solothurn.

Von links: Markus Wälti, Präsident KC Solothurn, Brigitte Geiser, Leiterin Marketing/Crowdfunding Kenyan Children Help und Harri Kunz, Präsident Servicekomitee KC Solothurn.

zVg

1970 wurde der Kiwanis Club Solothurn von den fünf Geschäftsleuten Michael Leysinger (erster Präsident), Karl Salomon, Willy Flury und Robert Enggist ins Leben gerufen. 2020, im Jahr des 50-jährigen Jubiläums, umfasst der Klub 56 Mitglieder.

Mit einem Galaabend hätte das Jubiläum Ende November feierlich begangen werden sollen. «Leider lassen die aktuellen Entwicklungen in Sachen Coronavirus diesen Gala­abend nicht zu», führt Markus Wälti, Präsident KC Solothurn, aus.

Leitgedanke stand bei Entscheidung im Fokus

Getreu seinem Motto «Serving the children of the World» hat der Kiwanis Club Solothurn für sein Jubiläumsjahr zwei Organisationen bestimmt, die grosszügig unterstützt werden. Harri Kunz, Präsident des Servicekomitees, gibt bekannt: «Der Solothurner Mädchenchor sowie der Verein Kenyan Children Help sind die beiden Organisationen, die wir für unsere Jubiläumsspende berücksichtigen. Einerseits bleiben wir lokal, andererseits gehen wir international – der Kiwanis-Leitgedanke stand dabei im Fokus unserer Entscheidung.»

Der ebenfalls Jubiläum feiernde Solothurner Mädchenchor erhält vom Kiwanis Club Solothurn eine Spende von 15'000 Franken. «Wir sind sehr dankbar über dieses grosszügige Engagement», führen Lea Pfister, Chorleiterin, und Eva Herger, Co-Leiterin, aus.

Unterstützt werden Kinder aus armen Verhältnissen

Der Verein Kenyan Children Help wurde 2008 gegründet von der Solothurnerin Annedore Biberstein (Präsidentin) und Hanna Zbinden (Sekretärin). Die beiden langjährigen Freundinnen haben entschieden, eine Schule zu fördern und Kinder aus ärmsten Verhältnissen zu unterstützen und ihnen damit eine Chance für eine bessere Zukunft zu geben. Sie realisierten, wie wichtig Schule und Bildung für die Zukunft des Landes ist.

28 Patenschaften werden vom Kiwanis Club Solothurn übernommen, dies entspricht rund 20'000 Franken. «Ich bin überwältigt von diesem Engagement. In dieser auch für uns sehr schwierigen Zeit ein Riesenlichtblick», sagt Brigitte Geiser, Leiterin Marketing/Crowdfunding beim Verein Kenyan Children Help. (mgt)