Bilder zum 8ème jours de éphémères

Was man sich unter vergängliche Kunst vorstellen kann, zeigen folgende Bilder vom Festival vom Wochenende im Künstlerhaus S11 in Solothurn.

Fabio Vonarburg
Merken
Drucken
Teilen
Für einmal kann man Kunst Essen. „Essbare Wurst-Kopie einer Skulptur von Jeff Koons“, vom Künstler Yuri A aus Zürich.
Für die Besucherinnen und Besucher lagen Messer und Gabel bereit.
So sah das Werk aus, bevor mit dem Essen begonnen wurde.
Thomas Zollinger und Sonja Rindlisbacher machten Kunst im öffentlichen Raum.
Mit Giesskannen spritzten sie ein Kunstwerk auf den Boden.
Eröffnet wurde das Festival durch über 40 Wecker. Titel des Werks: „Musik für eine zufällige Anzahl Wecker“
Blick auf weitere vergängliche Kunstwerke. HIer von Denise Haschke (Samedan): «Shades of ephemeral green»
„WATCHING LIVES JUST FADING AWAY“ von Dieter Holliger (Uster)