Barfüssergasse
Neue Geschenkboutique in der Solothurner Altstadt: «Es war immer unser Traum, hier ein Geschäft zu eröffnen»

Neuer Laden an der Barfüssergasse in Solothurn: «The Village Monobo» wird geführt von Girkan Salli, der von seiner Frau sowie von seiner Schwester unterstützt wird. Das Angebot im neuen Laden ist kunterbunt: von Spielen bis hin zu Lifestyle-Produkten.

Hans Peter Schläfli
Drucken
Neuer Geschenkladen an der Barfüssergasse: Das Ehepaar Girkan und Elif Salli.

Neuer Geschenkladen an der Barfüssergasse: Das Ehepaar Girkan und Elif Salli.

José R. Martinez

Heute Samstag ist es so weit: In der Barfüssergasse, nur wenige Schritte vom Märetplatz entfernt, eröffnet ein neuer Laden. The Village Monobo heisst die Boutique, und so ungewöhnlich wie der Name soll auch das breit gefächerte Angebot sein. Besitzer Girkan Salli wird das Geschäft führen, unterstützt haben ihn beim Aufbau seine Frau Elif und seine Schwester Gizem Salli führen. Girkan Salli erklärt das Konzept:

«Wir wollen schöne Dinge anbieten, die gut für das Gemüt sind. Man kann jemanden anderen oder sich selber damit beschenken.»

«Wir haben schöne, dekorative Produkte, Spiele für Kinder und Erwachsene, Lifestyle-Produkte und vieles mehr», sagt Elif Salli. Auch verschiedene Bilder sind im Laden ausgestellt. «Wir drei haben alle eine kreative Ader, aber jeder mit einem ganz eigenen Geschmack.» So beschreiben die beiden, wie die Auswahl der Produkte erfolgt. Deshalb gebe es auch so viele verschiedenen Dinge zu kaufen.

Eigentlich war Eröffnung auf Anfang November geplant

Beide Ehepartner habe ihre kaufmännische Ausbildung in Basel absolviert und leben seit vielen Jahren in Oensingen. «Solothurn hat die schönste Altstadt der Schweiz und wir kamen oft wegen der vielen schönen Boutiquen hier her», schwärmt Elif Salli. Und fügt an:

«Es war immer unser Traum, hier ein Geschäft zu eröffnen. Als die Lokalität hier in der Barfüssergasse zu haben war, mussten wir nicht lange überlegen.»

Die Ladenfläche ist, wie es in der Altstadt meistens so ist, nicht rechtwinklig, sondern ungewöhnlich geschnitten. Die Möbel, auf denen die Waren präsentiert werden, wurden deshalb exakt nach Mass gefertigt.

«Leider hat sich die Lieferung der Möbel verzögert, was ja im Moment vielen Leuten passiert», sagt Girkan Salli. «Eigentlich hätten wir nämlich unseren Laden gerne schon Anfang November aufgemacht. Nun sind wir froh, dass es nun endlich so weit ist.» Umso mehr freuen sich nun die Sallis über die Eröffnung.

Aktuelle Nachrichten