Ausstellung
Farbe in Bild und Objekt: Barbara Müller und Stefan Gritsch stellen im Kunstraum Medici in Solothurn aus

Seit über 40 Jahren sind sie ein Paar, jetzt stellen sie im Kunstraum Medici in Solothurn aus: Barbara Müller und Stefan Gritsch arbeiten beide mit den Bedingungen der Möglichkeiten von Farbe, aber auf ganz unterschiedliche Art. Die Ausstellung dauert bis zum 11. Dezember.

Eva Buhrfeind
Drucken
Teilen
Barbara Müller (Bilder an der Wand) und Stefan Gritsch (Objekt im Vordergrund) stellen im Kunstraum Medici aus.

Barbara Müller (Bilder an der Wand) und Stefan Gritsch (Objekt im Vordergrund) stellen im Kunstraum Medici aus.

zvg

Sie sind seit über 40 Jahren ein Paar, Barbara Müller und Stefan Gritsch aus Lenzburg. Barbara Müller ist seit 1987, Stefan Gritsch seit 1977 freischaffend tätig. Ein Künstlerpaar, das der Farbe als Ausdruck wie als Aussage zugetan ist. Aber das sind denn auch die vordergründigen Gemeinsamkeiten dieser beiden Kunstschaffenden, die im Kunstraum Medici erstmals seit Jahrzehnten eine gemeinsame Ausstellung bestreiten.

Barbara Müller mit Jahrgang 1956 und Stefan Gritsch mit Jahrgang 1951 präsentieren mit ihrem Schaffen ganz unterschiedliche Herangehensweisen und bildnerische Absichten wie Ansichten. Beiden gemein ist die Herausforderung durch die Farbe im bildnerischen Prozess. Das künstlerische Resultat, der formale Prozess ist dabei ein ganz individuelles Geschehen:

Klassische Maltechnik und arbeiten ohne Leinwand

Barbara Müller malt klassisch, verwendet stark verdünnte Ölfarben, als Bildträger setzt sie Leinwand für die grösseren Arbeiten ein, Hartfasertäfelchen für die kleinen Werke. Dabei ist bei Müller die Materialität der Farbe bildgestalterisches Medium, einfach Mittel zum Zweck, um mit freien Formen filigran wirkende, transparente und schwebende Kompositionen zu gestalten. Dazu giesst die Künstlerin die stark verdünnten Farben auf die Leinwand, verstreicht diese mit verschiedenen Hilfsmitteln, sodass sich diese fliessenden, ineinander wirkenden, aber sich auch abstossenden freien Flächen zu abstrakten Kompositionen fügen. Wobei die feinstimmig amorphen Formen und malerischen Bewegungen durchaus topografisch oder atmosphärisch anmuten, letztendlich jedoch eine freiheitliche, rein malerische Haltung bestätigen.

zvg/Kunstraum Medici

Stefan Gritsch arbeitet mit Acrylfarben. Und im Gegensatz zu Barbara Müller konzentriert er seine künstlerische Intention ausschliesslich auf die Materialität der Farben, das heisst, er arbeitet ohne jeglichen Bildträger, die Acrylfarbe ist Bildträger und Bild, das aus sich selbst geformt zum künstlerischen Gegenstand wird: Objekt und gleichzeitig malerisches Moment. Die hier gezeigten Arbeiten bestehen nur aus Farbe, die kleinen Objektinstallationen zum Teil aus Knochen oder Beton als formgebende Idee. Grundsätzlich aber sind seine Werke aus Farbe der Farbe wegen aufgebaut, aus vielen häutigen Acrylfarbschichten aufgetragen, in Form gegossen und gepresst, zu massiven Objekten verdichtet oder um die formgebenden Materialien gegossen, teils auch zersägt und neu blockartig zusammengefügt oder als installative Stillleben inszeniert. Bis aus den ursprünglich reinen Farben – Rot, Blau, Gelb und Weiss – reine künstlerische Momente entstehen.

Durch verschiedenartig aufgetragene und gegossene, teils auch gespritzte Farbflecken und -bewegungen wirken diese plastischen Arbeiten durchaus malerisch und nähern sich der farbformalen Wirkung den Bildern von Barbara Müller an.

Bis 11.12.2021. Geöffnet: Do + Fr 14–18 Uhr, Sa 14–17 Uhr oder nach Vereinbarung Tel. 032 622 81 71/ 079 434 15 12.

Aktuelle Nachrichten