smart!mobil
Für «bessere Rahmenbedingungen»: Die Stadt Solothurn installiert öffentliche Velopumpstationen

Unter dem Label «Energiestadt» stellt die Stadt Solothurn im öffentlichen Raum vier Velopumpstationen zur Verfügung. Zudem möchte sie mit einer Online-Umfrage herausfinden, wie gut sich die Velofahrerinnen und Velofahrer in der Stadt fühlen.

Drucken
Teilen
Stadtpräsident Kurt Fluri und Triathletin Petra Eggenschwiler weihten die Velopumpstation am Rötiquai ein.

Stadtpräsident Kurt Fluri und Triathletin Petra Eggenschwiler weihten die Velopumpstation am Rötiquai ein.

Michel Lüthi, bilderwerft.ch

Die Stadt Solothurn soll velofreundlicher werden. Unter dem Label «Energiestadt Solothurn» hat sie kürzlich entlang von viel befahrenen Velorouten drei Velopumpen montiert: Am Postplatz, in der Hauptbahnhofstrasse und am Rötiquai in der Nähe der Rötibrücke. Das schreibt die Stadt am Dienstag in einer Medienmitteilung.

Im Frühling 2022 sollen zudem beim Freibad eine vierte Pumpe sowie ein sogenanntes «ToolBoard Bike» mit den wichtigsten Velowerkzeugen zur Verfügung gestellt werden. Die installierten Pumpen eignen sich für alle gängigen Ventile, heisst es von der Stadt. Die Anschaffung der Velopumpen ist im Rahmen des zweijährigen Projekts «smart!mobil» der Energiestädte Grenchen, Solothurn, Olten, Zuchwil und der Region Thal erfolgt und soll die Rahmenbedingungen für Velofahrende verbessern.

Mit dem Projekt smart!mobil sollen gemäss Mitteilung umweltgerechte Mobilitätsformen, Sharing-Oasen, Veranstaltungen wie Sharing-Märkte und Mitfahrplattformen gemeinsam kommuniziert und bekannter gemacht werden. Persönlichkeiten aus Politik und Sport bilden das Patronatskomitee, darunter auch Stadtpräsident Kurt Fluri und die Triathletin Petra Eggenschwiler. Sie haben auch die Pumpstation am Rötiquai gemeinsam offiziell eingeweiht.

Umfrage zur Velo-Zufriedenheit

Weiter weist die Stadt darauf hin, dass der Verein Pro Velo Schweiz mit dem „Prix Velostädte“ alle vier Jahre die velofreundlichsten Städte in drei Grössenkategorien auszeichnet. In der Kategorie der Kleinstädte erreichte Solothurn 2013/14 und 2017/18 jeweils den dritten Rang. 2022 wird der Prix Velostädte erneut verliehen. Bis Ende November können deshalb Solothurnerinnen und Solothurner unter www.prixvelo.ch an einer Online-Umfrage teilnehmen und die Stadt bewerten. (sks)

Aktuelle Nachrichten