Bereits zum Start der Oltner Fasnacht war der budgetlose Zustand – wenig überraschend – das Hauptthema am Mittwochnachmittag: "Hesch eis und meinsch heigsch kei Problem – das wär de glacht! / Hesch keis Budget und meinsch, du chasch mache, was de wotsch – / Fähl am Platz – do esch dr Stadtrot fürs Referändumskomitee so richtig der letschti Dotsch!", begrüsste Fukorat-Präsident Beat Loosli den Stadtpräsidenten Martin Wey auf dem Ildefonsplatz.

Weil die Stadt nur ein Notbudget hat, wurde nämlich der traditionelle Apéro für den Empfang des Obernaaren im Foyer des Stadthauses gestrichen. Trotzdem hatte der fünfköpfige Stadtrat ein Herz für die Fasnacht – schliesslich sind deren vier in Zünften engagiert. Insgesamt 85'000 Franken stellt die Stadtverwaltung dem Fuko nicht in Rechnung - die Oltner Regierung erliess Gebühren für die Nutzung des öffentlichen Grundes und für Dienstleistungen des Werkhofs. Das kam nicht überall gut. Insgeheim mochten wohl einige Fasnachtsmuffel bereits erhofft haben, dass auch das närrische Treiben in diesem Jahr finanziell etwas mehr leiden müsste. Stichwort: gestrichener Schulsport im Sommerhalbjahr für netto 25'000 Franken.

Einkleidung und Umzug Olten

Einkleidung des Oltner Obernaar Reto dr Auerletscht mit anschliessendem Umzug zum Stadthaus und zum Ildefonsturm.

Doch soweit kam es dann doch nicht. Und auch Wettergott Petrus zeigte sich am Mittwochnachmittag von seiner schönsten Seite. Gefühlte 20 Grad Celsius waren es, als Obernaar Reto dr Auerletscht und seine Säli-Zunft den Stadtpräsidenten beim Stadthaus abholten, um mit ihm durch die Innenstadt Richtung Ildefonsplatz zu marschieren. 

Die Schlüsselübergabe fand dann vor dem Stadtturm statt. Der Stadtpräsident zeigte sich erleichtert, dass er die Macht für ein paar Tage dem Obernaaren überlassen konnte. Er dichtete in Anlehnung ans bayrische Motto "Mia san Mia" der diesjährigen Oltner Fasnacht: "Lieber Bretzel und Bier als ändloses Budget- und Parkplatzreglemäntsgliir." 

Reto dr Auerletscht - Video 2

Schlüsselübergabe von Stadtpräsident Martin Wey an den Obernaar Reto dr Auerletscht vor dem Stadtturm

Doch so einfach kam der Stadtpräsident beim Obernaaren nicht davon. Er versprach ihm, in diesem Jahr der "Fasnachtsstar" bei den Schnitzelbänken zu sein – "oh wey, oh wey". Und ging mit dem Obernaaren kurz ins Innere des Stadtturm. Wenig später kam Wey mit langen Haaren, Sonnenbrille und als Bettler verkleidet wieder hinaus – so sei er «budgetgerecht» eingekleidet. Als Krönung drückte ihm Reto dr Auerletscht ein Säuli in den Arm. Der Bauer nahm das Tier danach aber wieder mit.  "Zum Mischte und Mäschte, de chöimer au ohne Budget feschte", dichtete der Obernaar dazu. Fazit: Eine gelungene Schlüsselübergabe, auch ohne rechtskräftiges Budget. O'zapft is!

Und was passiert nun mit dem Säuli des Stadtpräsidenten? Reto dr Auerletscht gibt die Antwort im Videointerview:

Interview mit Oltens Obernaar Reto dr Auerletscht

Der Obernaar Reto dr Auerletscht sagt, was die Oltner von der Fasnacht erwarten dürfen und was mit dem Säuli des Stadtpräsidenten nun passiert.

Interview mit Oltens Obernaar Reto dr Auerletscht von der Säli-Zunft zu Olten