Die Gemeindeversammlung hatte im September 2013 einen Kredit für den Ersatz mit Ringschluss der Wasserleitung und der Kalibervergrösserung der Kanalisation in der Wengistrasse zugestimmt und dafür einen Kredit von 357'500 Franken genehmigt. Dieser Betrag setzte sich aus den abzurechnenden Arbeiten der Wasserleitung von 155'000 Franken, der Kanalisation von 202'000 Franken und eines grossen Wasserleitungsbruchs aus dem Jahr 2012 zusammen.

Zwischenzeitlich wurden die Arbeiten abgeschlossen und die Werke durch Bauleitung und Bauherrschaft abgenommen. Gesamthaft wurde der Kredit bei der Wasserleitung um 18'350 Franken unterschritten. Ebenso schliesst die Abrechnung für die Kanalisation mit 169'989.45 um 32'010.55 Franken besser als budgetiert ab.

Gemäss Generellem Wasserversorgungs-Projekt (GWP) war für die Wasserversorgung der Wengistrasse ein «Ringschluss» der Wasserleitung in der Hauptstrasse mit der Wasserleitung in der Bachstrasse vorgesehen. Im Februar 2012 ereignete sich in der Wengistrasse ein grösserer Wasserleitungsbruch. Aufgrund der grossen Kosten für die Behebung des Wasserleitungsbruches entschied sich die Baukommission damals, ein Teilprojekt für 26'889.55 Franken bereits im 2012 zu realisieren. Diese Kosten wurden über die Rechnung 2012 bereits abgerechnet, weshalb die vorliegende Gesamtabrechnung besser als budgetiert abgeschlossen hat.

Der Gemeinderat hat die vorliegende Abrechnung der Wengistrasse einstimmig genehmigt und zuhanden der Gemeindeversammlung verabschiedet. (mgt)