Fulenbach

Neuer Sanierungsetappe Pumpwerk «Mühle» unter Dach

Das Grundwasser-Pumpwerk  Olten Gheid

Das Grundwasser-Pumpwerk Olten Gheid

Die Delegierten der Verbandsgemeinden Wolfwil und Fulenbach genehmigten sowohl den Geschäftsbericht als auch die Jahresrechnung ihres Abwasserverbandes Ara Aaregäu.

Die Anlagen des Abwasserverbandes Ara Aaregäu funktionierten in der vergangenen Berichtperiode problemlos. Trotzdem ist die Arbeit nie getan. Das inzwischen in die Jahre gekommene Pumpwerk «Mühle» in Wolfwil hatte den Anforderungen nicht mehr genügt. Aus finanziellen Gründen entschied der Zweckverband, dessen Sanierung in zwei Schritten vorzunehmen. Im Herbst 2018 nun wurde die erste Etappe abgeschlossen.

Unter der Regie von Ara-Vizepräsidentin Sabin Ackermann konnten die baulichen Massnahmen am Gebäude, beim Zugang und in der Umgebung erfolgreich durchgeführt werden. Somit entspricht das Pumpwerk «Mühle» wieder sämtlichen Sicherheitsansprüchen, stellte Präsident Thomas Blum in seinem Geschäftsbericht fest. Nun steht die zweite Etappe ins Haus, bei der im Pumpwerk «Mühle» alle technischen Installationen auf Vordermann gebracht werden sollen. Insbesondere ist das Herzstück, die Pumpe zu ersetzen. Hier besteht die Herausforderung darin, dass während des Umbaus die anfallenden Abwässer für kurze Zeit nicht verarbeitet werden können.

Die Kläranlage erfüllte ihre Arbeit einwandfrei, dies auch aufgrund deren Pflege durch Klärmeister Martin Bleuer und Team. Die vorgegebenen Grenzwerte hielt sie problemlos ein. Einen Ausreisser gab es einzig bei einem Grossanlass in Wolfwil. Die Kläranlage, die gewöhnlich die Abwässer von 4000 Einwohnern bewältigt, war durch die zusätzlichen 6000 Besucher überfordert. Bei Veranstaltungen in dieser Grössenordnung werden die Organisatoren zukünftig entsprechend vorzubauen haben.

Eine nach wie vor offene Baustelle ist die grosse Menge von Sauberwasser (etwa Regenwasser, aus Quellen), welche eigentlich nicht in die Kläranlage gelangen sollte. Die Entwässerung der Strassen und Plätze sollte nicht über das Netz der Abwasserkanalisation erfolgen. Hier sind Kanton und Gemeinden nach wie vor gefordert. Erste Schritte sind getan. Präsident Thomas Blum berichtete weiter, dass die Ara Aaregäu den auf drei Jahre ausgelegten Dienstleitungsvertrag mit dem Zweckverband Gäu erneuert hat.

Verwalter Jörg Nützi erläuterte sodann die Jahresrechnung 2018. Der Nettoaufwand betrug 381 080 Franken(Vorjahr 378 756 Franken). Im Voranschlag hatte man mit 395 300 Franken gerechnet. Der effektive Aufwand liegt also 14 220 Franken oder knapp 3,6 Prozent unter dem Budget. Die Minderkosten entstanden beim Klärschlamm. Dieser wird neu in der Entsorgungsanlage Region Zofingen (ERZO) verarbeitet. Dank der günstigen Konditionen ist dies trotz längeren Transportwegen billiger. Ebenfalls zu Buche schlugen Einsparungen beim Umbau des Pumpwerks «Mühle». Die Betriebskosten werden gemäss dem auf der Einwohnerzahl basierenden Schlüssel zu 55,14 Prozent oder 210 127 Franken auf Wolfwil und zu 44,86 Prozent oder 170 952 Franken auf Fulenbach verteilt.

Schliesslich genehmigten die neun stimmberechtigten Delegierten sowohl den Geschäftsbericht als auch die Jahresrechnung 2018 einstimmig und ohne Diskussion. Ebenso verfuhren sie mit dem von Claudia Siegenthaler verfassten Protokoll der letzten Delegiertenversammlung.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1