Olten

In der «Felsenburg» gibts bald Appartements statt Antipasti

Im ehemaligen Restaurant Felsenburg soll es Wohnungen geben.

Im ehemaligen Restaurant Felsenburg soll es Wohnungen geben.

Der neue Eigentümer der Liegenschaft an der Aarauerstrasse hat keine Gastro-Pläne. Der neue Besitzer möchte das Gebäude zu einem Mehrfamillienhaus umbauen, die Fassade der «Felsenburg» soll aber erhalten werden

Die «Felsenburg» ist Geschichte. Und wie es aussieht, folgt auch kein Ersatz für den Oltner Spitzengastronomie-Betrieb. Denn wo bis Ende Februar noch Entrecôtes «Scheck» und Pasta fatta in casa schnabuliert wurden, soll bald Wohnraum entstehen. Der neue Eigentümer Adis Popaja bestätigt auf Anfrage dieser Zeitung: «Es wird kein Restaurant mehr geben.»

Eben hat Popaja bei der Stadt das Baugesuch eingereicht. Er sieht zwei Optionen, wie er die Liegenschaft nutzen will. Einerseits spricht er von einem Mehrfamilienhaus; andererseits sieht er die Möglichkeit, Wohnungen mit darunterliegendem Gewerbelokal zu erstellen. Dort könnten etwa Büros einquartiert werden. «Es geht aber eher in Richtung Mehrfamilienhaus», wie er sagt. Geplant seien acht Wohnungen mit dreieinhalb bis viereinhalb Zimmern. Diese sollen vor allem von Familien bewohnt werden. Seinen Plänen zufolge werden sie über einen Gartensitzplatz verfügen. Ausserdem soll ein Kinderspielplatz in der Nähe zu stehen kommen. Das Gerücht, dass es ein muslimisches Kulturzentrum geben soll, wie in der Stadt gerüchteweise herumgeboten wurde, verneint er.

Fassade soll erhalten bleiben

Sobald die Baubewilligung vorliege, werde gebaut, so Popaja. Dies könnte bereits in ein bis zwei Monaten der Fall sein. Gemäss Adrian Balz, Leiter der städtischen Baudirektion, werde das Baugesuch gegenwärtig geprüft. Dies nehme zwischen zwei und vier Wochen in Anspruch. Wird das Gesuch bewilligt, werde es anschliessend während eines Monats öffentlich aufgelegt. Folgen keine Einsprachen, steht dem Bauvorhaben nichts im Wege. Popaja rechnet mit einer Bauzeit von mindestens einem Jahr.

Adis Popaja hat die «Felsenburg» gemeinsam mit seinem Bruder Elvis Popaja dem ehemaligen Patron Adriano Salsi abgekauft. Drei Viertel der Anteile befinden sich in Adis Popajas Hand, sein Bruder Elvis Popaja besitzt einen Viertel der Anteile. Beide wohnen im Baselbiet. Adis Popaja ist Inhaber des Immobilienunternehmens Adial GmbH im Baselbieter Birsfelden und fungiert als Bauherr und Bauleiter. Elvis Popaja ist bei UBS Switzerland tätig.

Zu Olten haben beide keinen persönlichen Bezug, wie Adis Popaja sagt. Allerdings sei ihm bewusst, dass es sich bei der «Felsenburg» um eine Oltner Institution handelte. Diesem Umstand möchte er Rechnung tragen: Die derzeitige Fassade des Gebäudes will er mit grosser Wahrscheinlichkeit erhalten

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1