Olten/Obergösgen

Fahrgast und Chauffeur geraten in Oltner Bus aneinander

Fahrgast und Chauffeur geraten in Oltner Bus aneinander

Ein Passagier beschuldigt einen Fahrer der Busbetriebe Olten Gösgen Gäu, ihn angegriffen zu haben. Die Busbetriebe weisen die Vorwürfe zurück. Was bei der Fahrt im Bus 501 tatsächlich geschah, ist weiterhin rätselhaft.

Ein Buschauffeur der Busbetriebe Olten Gösgen Gäu AG (BOGG) soll ihn tätlich angegriffen haben. Das behauptet der Fahrgast Sandro Bruni gegenüber dem Regionalsender Tele M1.

Bruni habe mit dem Bus 501 von Olten nach Obergösgen fahren wollen. Als er einsteigt, sei er am Telefonieren gewesen und vom Chauffeur aufgefordert worden, weiter hinten Platz zu nehmen. «Ich blieb sitzen, weil mir niemand vorschreiben kann, wo ich telefonieren soll», sagt Bruni gegenüber «Tele M1». Der Buschauffeur aber habe sich geweigert weiterzufahren, solange er nicht seinen Platz wechsle. Der 38-Jährige behauptet auch, dass er massiv beleidigt und, als er aussteigen wollte, vom Chauffeur angegriffen wurde. Er meldet den Vorfall dem Busbetrieb.

«Wir sind dem sofort nachgegangen», sagt Peter Schib, Leiter des Kundendienstes der BOGG gegenüber dem Regionalsender. Sämtliche Zeugen und Videoaufnahmen hätten allerdings auch den Fahrgast belastet. «Sie zeigen, dass auch der Fahrgast ziemlich beleidigend und respektlos dem Chauffeur gegenüber getreten ist.» Schib räumt aber ein, dass auch der Chauffeur sich nicht korrekt verhalten habe, indem er ausgestiegen ist. Der Chauffeur habe sich allerdings geärgert, weil der Fahrgast ausgestiegen sei und den ihn weiter provoziert habe.

Dass der Chauffeur den Fahrgast tätlich angegriffen habe, bestreitet die Bogg allerdings. Deswegen habe man auch keine Massnahmen gegen den Busfahrer ergriffen. Damit sei Fahrgast Sandro Bruni aber nicht zufrieden und werde Anzeige erstatten. (gue)

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1