Vor 100 Jahren, am 30. November 1919, schlossen sich in Bern die zum Teil schon seit vielen Jahren bestehenden, aber in einzelne Organisationen aufgeteilten Gewerkschaften der Verkehrsangestellten zum Schweizerischen Eisenbahner-Verband (SEV) zusammen.

Der SEV mit seinen Sektionen in den einzelnen Verkehrsbetrieben wurde für deren Direktionen zum starken Ansprechpartner. Die Solidarität der Verkehrsangestellten zahlte sich aus, denn sie erreichten in zähen Verhandlungen und wo nötig auch mit Arbeitskämpfen Senkungen der Arbeitszeit, Verbesserungen der Löhne, Fahrvergünstigungen für das Personal und weitere Errungenschaften. Gestern und vorgestern feierte der SEV auch in Olten seinen Geburtstag.

Vor der Betriebszentrale gabs am Donnerstag Grill, Festwirtschaft, Stände, Livemusik und um 17 Uhr Grussworte von Regierungsrätin Susanne Schaffner und SEV-Vizepräsidentin Barbara Spalinger. (otr)