Gretzenbach

Was das Stapeln von Toilettenpapier mit Tanzen zu tun hat

Der 29. Sporttag für Menschen mit Handicap in Gretzenbach begann wie üblich mit dem 60-Meter-Lauf. Danach mussten verschiedene Posten absolviert werden.

Bei strahlendem Sonnenschein fiel am vergangenen Samstag pünktlich um 13.30 Uhr der Startschuss zum 60-Meter-Lauf. Diese Disziplin war äusserst beliebt bei den Sportlern am Behindertensporttag in Gretzenbach und wurde deshalb oft gewählt bei der Anmeldung. Denn die Teilnehmenden mussten sich jeweils bei der Registration entscheiden, welche acht Disziplinen sie absolvieren wollten. Dieses Jahr gehörten nebst den Standard-Posten des 60-Meter-Laufs und des Weitsprungs neu die Posten «Toilettenpapier stapeln», Paddeln sowie Abriss dazu.

Beim «Toilettenpapier stapeln» mussten die Teilnehmenden mit einer Zange Toilettenpapier-Rollen über eine Stange stülpen. Geschicklichkeit und Geduld waren gefragt. Denn eine ruhige Hand gab mehr Punkte. Beim Posten Abriss wurden, mit einer an einem Seil befestigen Kugel, Häuser aus Holzklötzen abgerissen. Je mehr Häuser umfielen, umso mehr Punkte erhielt der Teilnehmende.

Stärkung vor dem Tanzen

Die bereits bekannten Posten — wie etwa Golf, «Feuer frei» und «Fischers Fritz» — waren beliebte Disziplinen, bei denen sich immer viele Sportler anmeldeten. Diese Masse wurde bewältigt, indem man genügend Posten pro Disziplin zur Verfügung stellte. Dies wiederum bedurfte genügend Kampfrichter, die dabei halfen, den Ansturm auf die Posten zu bewältigen.

Waren alle Disziplinen erledigt, brauchte es nur noch etwas Glück, um eine möglichst hohe Punktzahl zu würfeln. Zwölf Punkte waren das Maximum. Danach konnten sich die Sportler während der Pause erholen. Bei einer Wurst und einem Getränk wurden die Batterien wieder aufgeladen, um beim Auftritt der Guggenmusik Goldies aus Erlinsbach das Tanzbein zu schwingen. Nach diesem «fetzigen» Auftritt durften sich alle Sportler einen Ballon holen und diesen bereit machen zum gemeinsamen Start in möglichst weit entfernte Orte. Dort wird er dann hoffentlich von jemandem gefunden, der die Adresskarte an den Verein Behindertensporttag zurückschickt. Bei der nächsten Generalversammlung im März 2019 wird der Gewinner bekannt gegeben. Er darf zusammen mit einer Begleitperson einen Ausflug geniessen.

Preis vom Gabentisch

Nach der Verpflegung und der Tanzeinlage begann die Rangverkündigung: Platz eins ging an Hansjörg Plüss, Erika Kälin erhielt die Silbermedaille und Stefan Hochuli holte sich den dritten Platz. Der Verein Behindertensporttag gratuliert den drei Siegern, die sich einen Preis vom Gabentisch auswählen durften. Aber auch die restlichen Teilnehmenden waren keine Verlierer: Jeder erhielt am Samstag eine Medaille und durfte sich etwas vom reich belegten Gabentisch aussuchen.

Weiter wurden die Sponsoren, Gönner und Mitwirkenden vom Verein gebührend verdankt. Ohne sie wäre der Anlass in Gretzenbach nicht durchführbar gewesen, lässt der Verein verlauten.

Für das OK des Sporttages geht es im Frühling 2019 wieder in die Planung des 30. Sporttags für Menschen mit Handicap. Und dieses Jubiläum soll speziell gefeiert werden. (MGT)

Weitere Informationen zum Verein sowie Fotos vom 29. Sporttag finden Sie unter: www.behindertensporttag.ch.

Meistgesehen

Artboard 1