Die kleine 1053-Einwohner-Gemeinde am Jurasüdfuss sprach dem Gemeinderat sein Vertrauen aus: Diskussionslos verabschiedeten die 21 anwesenden Stimmberechtigten alle Traktanden einstimmig. Darunter waren vier Kreditabrechnungen, die Jahresrechnung von 2018 des Forstbetriebs Niederamt, die Jahresrechnung von 2018 der Gemeinde selbst inklusive der Nachtragskredite sowie die Genehmigung des Planausgleichsreglement.

Die Versammlung sei nach einer knappen Dreiviertelstunde geschlossen worden, sagt Gemeindepräsident Georges Gehriger. Die Gespräche im Anschluss gingen länger als die Versammlung selber. Die geringe Teilnehmerzahl sei daran geschuldet, dass das Wetter sehr schön gewesen sei und gleichzeitig Theaterproben stattgefunden hätten.

Normalerweise sind um die 30 Stimmberechtigte anwesend, sagt der Gemeindepräsident. «Wir erwarten ein grösseres Interesse und mehr Teilnehmer an der Informationsveranstaltung zur Gemeindefusion am 21. Oktober 2019», so Gehriger.

Wasserleitung fehlt noch

Ausserdem habe die Gemeinde vor kurzem das neue Wasserreservoir in Betrieb genommen. Das alte Reservoir war schon 100-jährig, zu klein und musste dringend renoviert werden. Das neue Reservoir ist jetzt schon in Betrieb. Zusätzlich muss jetzt noch die alte Wasserleitung ausgetauscht werden. Diese wird parallel zur Alten gelegt.

Am 7. September wird das Wasserreservoir für die Bevölkerung offenstehen, damit man sich ein Bild vor Ort machen kann. Bis dann wird auch das alte Reservoir abgerissen sein.