Spatenstich

Stüsslingen wagt urbanes Bauen

Das geplante Haus wird an der Hauptstrasse stehen.

Das geplante Haus wird an der Hauptstrasse stehen.

Erst nach langen Gesprächen bewilligte die Baukommission ein Gesuch für einen neuen Bau an der Hauptstrasse.

An der Hauptstrasse in Stüsslingen wird gebaut: Im September nächsten Jahres werden die neuen Bewohner einziehen, wenn die Bauarbeiten nach Plan verlaufen. Nichts aussergewöhnliches auf den ersten Blick. Doch die Stüsslinger Baukommission hat lange über diesen Bau beraten, erklärt deren Präsident Heinz Wullschleger. Denn die Baustelle ist mitten in Stüsslingen. Die Adresse wird Hauptstrasse 9 a und b lauten. «Wir hatten grosse Bedenken, was die Logistik anbelangt», erklärt Wullschleger. Denn rund um die Baustelle stehen Häuser, der Platz für die Fahrzeuge der Handwerker und Bauarbeiter ist begrenzt. «Wir hatten auch Vorbehalte, wegen dem Dreck, der auf die Strasse getragen wird», sagt Kommissionspräsident.

Der Bauleiter Marco Müller ist zuversichtlich

Die Scheune, die auf dem Bauland stand, wurde schon abgerissen, die erste Humusschicht abgetragen und die Baugrube ausgehoben. Am Spatenstich dieser Woche erklärte der Bauleiter Marco Müller: «Wir haben noch eine kaputte Wasserleitung auf dem Areal gefunden.» Dies verzögerte die Arbeiten ein wenig. Dieses Jahr wird nicht mehr viel auf der Baustelle passieren. «Wir werden am
14. Januar mit dem Rohbau beginnen», erklärt er weiter. Im März sollte dann der Innenhausbau des Hauses beginnen. Der Bauleiter ist zuversichtlich, dass der limitierte Platz kein Hindernis sein wird, da er es gewohnt sei, eine Baustelle mit wenig Platz zu leiten. «Ich mach mir keine Sorgen, was den Baulärm betrifft», erklärt eine Nachbarin. Sie sei sowieso den ganzen Tag auf Arbeit und würde so wenig davon mitbekommen, meint sie lachend.

Die Architektur des Doppeleinfamilienhauses ist die erste ihrer Art im Dorf. «Die anderen Zweifamilienhäuser in Stüsslingen haben noch einen Garage dazwischen», erklärt Wullschleger. Hier sind die Häuser direkt zusammengebaut. Die eher urbane Bauart wird sich aber in das Dorf integrieren, ist er überzeugt. Die entstehenden Wohnungen sind laut der verantwortlichen Baudienstleistungsfirma schon reserviert. »

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1