Niedergösgen
Wegen Lärm: Nach Aussprache mit der Gemeinde sind Anpassungen nötig

Die Betreiber der Hydrospider AG in Niedergösgen bemühen sich um weniger Lärm – Resultate werden in zwei Monaten erwartet. Es wurden nämlich Unterschriften von Anwohnern gesammelt, aufgrund des Lärmes auch während der Nacht.

Noël Binetti
Merken
Drucken
Teilen

Severin Bigler

Wegen störender Lärmemissionen auch während der Nacht initiierten Anwohnende der Wasserstoffproduktionsanlage «Hydrospider» eine Unterschriftensammlung. Rund 80 Parteien unterzeichneten die Forderung nach mehr Lärmschutz und überreichten sie dem Gemeinderat. Die Unterzeichnenden forderten, dass die Betriebszeiten der Anlage bis zur Behebung der Lärmquellen eingeschränkt werden. Die Anlage steht unterhalb des Wasserkraftwerks und läuft noch im Testbetrieb. Ihre Leistung wird von der Hydrospider AG sukzessive gesteigert.

Der Gemeinderat hat die Betreiber der Anlage nun zur Aussprache empfangen, wie er in einer Mitteilung schreibt. Zwei Vertreter der Hydrospider AG seien der Einladung gefolgt und hätten dem Gemeinderat offene Fragen beantwortet. Die Betreiber seien sich der Lärmproblematik bewusst, schreibt der Gemeinderat. Die richtige Einstellung der Anlage nehme mehr Zeit in Anspruch als man ursprünglich erwartete, heisst es. Die Hydrospider AG habe versichert, sinnvolle Massnahmen zu evaluieren und umzusetzen.

Verbesserungen hätten die beiden Vertreter während zweier Monate in Aussicht gestellt. Auf Anfrage sagt Gemeindepräsident Roberto Aletti:

«Ich habe nach dem Gespräch wirklich den Eindruck, dass sich die Betreiber bemühen, den Lärm einzudämmen.»

Dass dies gelinge sei denn auch in deren Interesse: «Schliesslich wollen sie die Anlage in Zukunft erweitern. Das wird nur gehen, wenn die Anwohnenden hinter dem Projekt stehen», sagt Aletti.

Firma verspricht Verbesserungen

Die Medienstelle der Hydrospider AG schreibt auf Anfrage: «Bereits im Design der Anlage wurde der Schallschutz speziell berücksichtigt. Inzwischen wurden mehrere zusätzliche Massnahmen umgesetzt.» Dazu gehören schalldichte Gehäuse. Zudem läuft die Anlage nun während der Nacht in einem speziellen Modus.

Weitere Verbesserungen würden geprüft und ein Massnahmenkonzept werde gerade erarbeitet. «Hydrospider wird die Ergebnisse mit Vertretern von Gemeinde und Anwohnenden im April abstimmen und die Umsetzung veranlassen.» Dies erfolge auch in Kontakt mit der Baukommission. «Nach Umsetzung der Massnahmen wird Hydrospider mittels erneuten Messungen die erfolgreiche Wirkung dokumentieren mit dem Ziel, dass alle Parteien zufrieden sein können mit der einzigartigen Wasserstoffproduktion in Niedergösgen», schreibt die Firma.

Spitex «Unteres Niederamt» und weitere News aus dem Gemeinderat

Die Fusion zwischen den beiden Spitex-Vereinen Gretzenbach-Däniken sowie Eppenberg-Wöschnau, Schönenwerd und Niedergösgen sei auf Kurs und werde bald vollzogen. Auch die Spitex Erlinsbach SO wird zum neuen Verein «Spitex unteres Niederamt» stossen, teilt der Gemeinderat mit.

Aktuell bezahlen die Gemeinden einen Pauschalbetrag pro Einwohner und tragen allfällige Defizite mit zusätzlichen Zahlungen. Ab 2022 werden die Kosten über eine Leistungsvereinbarung geregelt, die aus dem Leistungsumfang und dem dazugehörenden Tarif besteht. Damit wird für die tatsächlich geleisteten Dienste ein Restkostenbeitrag pro Stunde in Rechnung gestellt. Der Gemeinderat stimmte dieser Leistungsvereinbarung einstimmig zu.

Security engagiert und diverse Anlässe wegen Corona abgesagt

Weiter schreibt der Gemeinderat, dass mit der Frühlingszeit der Einsatz eines Sicherheitsdienstes wieder aktuell werde. Er habe sich für einen Luzerner Anbieter mit Filiale in Kölliken entschieden. Der Sicherheitsdienst mit Hund werde an Feiertagen und Wochenenden im Dorf zirkulieren und die Hotspots aufsuchen. Der erste Einsatz fand bereits an Ostern statt. Diverse Anlässe im laufenden Jahr wurden von der Gemeinde abgesagt. Dazu zählt die Jungbürgerfeier der Jahrgänge 2002 und 2003. Sie soll durchgeführt werden, sobald die Auflagen des Bundes dies zulassen. Gewerbe- und Gösger-Apéro wurden ohne Ersatzdatum gestrichen. Auch die Jubilarenfahrt kann am geplanten Datum nicht stattfinden, soll aber allenfalls im September nachgeholt werden. Der Entscheid, ob und in welchem Rahmen eine 1. August-Feier stattfinde, wird erst im Mai oder im Juni gefällt. Eine Organisation des Anlasses sei ab diesem Zeitpunkt noch möglich, schreibt der Gemeinderat. (mgt/otr.)