Obergösgen

Kreisel bekommen ihre Kunstwerke

Die Kreiselgestaltung nimmt langsam Form an − gestern haben die Bauarbeiten begonnen.

Die Kreiselgestaltung nimmt langsam Form an − gestern haben die Bauarbeiten begonnen.

Am Donnerstag haben die Bauarbeiten für die Kreiselgestaltung in Obergösgen begonnen − bald ist die Sanierung des Dorfkerns abgeschlossen.

Vor bald zwei Jahren wurde an der Gemeindeversammlung über die Gestaltung der beiden neu entstandenen Kreisel in Obergösgen entschieden. Den damaligen Ideenwettbewerb gewann Reto Keller mit seinem Vorschlag «Mensch und Fähre». Das Kunstobjekt soll an alte Zeiten erinnern, als die Obergösger nur per Fähre nach Olten gelangten. «Ich wollte mit meinem Vorschlag die beiden Kreisel miteinander verbinden und einen historischen Bezug zu Obergösgen schaffen», erklärte Keller seine Idee. So werden auf dem Kreisel in Richtung Schachenstrasse in Zukunft mehrere Figuren zu sehen sein, die auf die Fähre warten, während auf dem etwas grösseren Kreisel in Richtung Lostorferstrasse − nur etwa hundert Meter entfernt − die Passagiere von der Fähre an Land gehen.

Das Kunstwerk soll nun bald zu bewundern sein. Am Donnerstag haben die Bauarbeiten im Bereich der Fundamente gestartet, wie die Gemeinde auf ihrer Homepage mitteilte. «Am Donnerstag wurde mit den Baggerarbeiten begonnen. Die Skulpturen selbst kommen erst später», gibt Gemeindepräsident Peter Frei Auskunft. Diese werden aus 2D-Stahlplatten gefertigt, die mit der Zeit in einem rostigen Look erscheinen werden. «Die Skulpturen hat die Kunstabteilung der Glockengiesserei Rüetschi in Aarau hergestellt. Den Aufbau übernimmt das Baugeschäft Huber», so Frei. Die Kreiselgestaltung soll voraussichtlich Mitte bis Ende Mai fertiggestellt sein. «Aufgrund von Corona haben wir eine Verzögerung von zwei Wochen», erklärt der Gemeindepräsident.

Ursprünglich war geplant das Kreisel-Projekt bis November letzten Jahres abzuschliessen. Doch es mussten diverse zusätzliche Abklärungen gemacht werden. Hinzu kam, dass die Kreiselgestaltung vom kantonalen Kreisbauamt und dem Amt für Verkehr abgesegnet werden musste, da die Innenflächen von Kreiseln für gewöhnlich dem Kanton und nicht den Gemeinden gehören. Auch die planerischen Details mussten noch definiert werden und es wurden kleine Änderungen vorgenommen. «Dass der Termin im Spätherbst nicht eingehalten werden konnte, war uns schon früher bewusst. Der Spätherbst wäre der absolut optimalste Fall gewesen», erklärt Frei.

Doch nun freue man sich umso mehr, dass die Gestaltung der Kreisel endlich beginnen konnte. Einen ersten Vorgeschmack auf das Kunstwerk erhielten die Einwohner letztes Jahr, als zwischenzeitlich die Figuren im Bauprofil auf den Kreiseln standen. «Die Einwohnerinnen und Einwohner freuen sich, dass die Kunstwerke endlich kommen und die Sanierung des Dorfkerns Obergösgen damit abgeschlossen werden kann», so Frei.

Meistgesehen

Artboard 1