Rohr

Gemeinde kann dank ausgeglichenem Budget wieder investieren

Das Budget 2019 wurde ohne Diskussion und ohne Gegenstimme genehmigt.

Das Budget 2019 wurde ohne Diskussion und ohne Gegenstimme genehmigt.

Am Montagabend fand in Rohr die Budgetgemeindeversammlung statt. Weder das Budget noch die anderen Traktanden gaben Anlass zu Diskussionen.

An der Budgetgemeindeversammlungam Montagabend in Rohr konnte Gemeindepräsident André Wyss neun Stimmberechtigte begrüssen. In Anbetracht der schmalen Traktandenliste und des garstigen Wetters war damit zu rechnen, dass sich der Aufmarsch in Grenzen halten würde.

Neben dem Gemeindebudget und dem zur Kenntnis genommenen Budget der Forstbetriebsgemeinschaft Niederamt war lediglich noch das Geschäft zur Genehmigung des neuen Vertrags und des neuen Reglements der Feuerwehr Lostorf-Stüsslingen-Rohr traktandiert.

Feuerwehrreglement wurde verschoben

Da jedoch, wie ein paar Tage zuvor bekannt wurde, der Lostorfer Gemeinderat dieses bisher nicht genehmigt hat und allenfalls noch Änderungen anstrebt, hat der Rohrer Gemeinderat kurzfristig entschieden, das Geschäft auf die nächste Gemeindeversammlung im Juni 2019 zu verschieben. Die Stimmbürger stimmten diesem Vorgehen einstimmig zu.

Somit gab es für die Rohrer nur das Budget 2019 zu beschliessen, das schliesslich ohne Diskussionen und ohne Gegenstimme genehmigt wurde. Wyss erläuterte den Voranschlag im Detail: Er weist bei einem gleichbleibenden Steuersatz von 125 Prozent keine grossen Besonderheiten auf und sieht einen marginalen Aufwandüberschuss von 6400 Franken vor.

Fast ausgeglichenes Budget

Wie seit Jahren bereiten dabei die stetigen Kostensteigerungen bei der sozialen Sicherheit und der Bildung Kopfzerbrechen. Die Einflussmöglichkeiten auf diese beiden grössten Aufwandpositionen sind aber für den Gemeinderat gering.

Auf der anderen Seite erhält die Gemeinde Rohr aus dem kantonalen Finanzausgleich im neuen Jahr 114'300 Franken und somit 16'600 Franken mehr als im Vorjahr. Bei den Steuern geht man von konstanten Einnahmen aus. Die Spezialfinanzierungen schliessen mit plus 5600 Franken beim Wasser und mit minus 2100 Franken beim Abwasser ab. Um ein Prozent angepasst wurden die Entschädigungen und Löhne für die Behörden und Angestellten.

Neue Investitionen möglich

Nachdem die Gemeinde bisher aufgrund der finanziell angespannten Lage bei Investitionsausgaben sehr restriktiv war, sind für 2019 brutto 18'000 Franken für die Sanierung der Alten Schafmattstrasse geplant. Rohr darf hierbei mit finanzieller Unterstützung vonseiten des Kantons rechnen. Weitere Strassensanierungen stehen an, sind aber noch nicht definitiv ausgearbeitet und werden deshalb voraussichtlich im Juni 2019 vorgelegt.

Nachdem der geschäftliche Teil nach gut einer Stunde erledigt war, machte Urs Lochmann unter dem Traktandum «Verschiedenes» einige Ausführungen zum im August 2018 neu gegründeten Verein Kapelle Rohr. Dessen Vorstand war in den vergangenen Wochen sehr aktiv. Am Sonntag, 9. Dezember, findet um 17 Uhr der Advents-Gottesdient statt. Am 20. Dezember 2018 ist der Verein Gastgeber im Rahmen des Adventsfensters Stüsslingen-Rohr.

Wyss schloss die Gemeindeversammlung mit aktuellen Informationen zu den laufenden Arbeiten rund um das neue räumliche Leitbild sowie zum Thema «Zukunft Rohr». Aufgrund der stattgefundenen Gespräche wurde der 1. Januar 2021 als möglicher Fusionszeitpunkt mit Stüsslingen ins Auge gefasst. (MGT)

Meistgesehen

Artboard 1