Im Rahmen des 20. Adventsfensters wurde durch Gemeindepräsident Martin Bühler die Ausstellung im Dorfmuseum eröffnet. Bühler konnte eine grosse Anzahl Besucher sowie Walter Hürst, Gemeinderat Ressort Sport und Kultur, begrüssen und schilderte die Entstehungsgeschichte des Dorfmuseums.

Nach der Zustimmung durch den Gemeinderat vom 25. September 2018 hatte der «Verein Trimbacher Kulturgut» (VTK) die Arbeit übernommen. Präsident Urs Ramseier hat mit seinem Verein innert kurzer Zeit Konzept, Sponsoren und Gönner für die Anschaffung von Mobiliar gefunden.

Vorgängig musste durch das Bauamt der leerstehende Raum einer Renovation unterzogen werden: Ein neuer Boden wurde verlegt und die Wände und die Decke mit einem neuen Anstrich versehen. Mitte November konnte der Verein die Räumlichkeiten übernehmen.
Das Dorfmuseum soll vollumfänglich durch Spendengelder finanziert werden.

Das Programm für das erste Jahr sieht vier Ausstellungen mit jeweils zwei Bereichen vor: eine Sonderausstellung aus der Dorfgeschichte und eine Ausstellung für Hobby–Künstler aus Trimbach, welchen damit eine Plattform geboten wird, ihre Werke zu präsentieren.

Tafel aus Deutschland erworben

Die erste Sonderausstellung ist dem «Onyx des Grafen Ludwig III von Froburg» (1196–1259) gewidmet. Trimbach wurde zur Zeit der Herrschaft der Froburger unter Graf Ludwig III erstmals in einer Urkunde von 1244 erwähnt. Gleichzeitig können das «Jubiläum 775 Jahre Trimbach 1244–2019» gefeiert werden. Der Verein kann in der Sonderausstellung Bilder aus der Jubiläumsschrift von Dr. Johann Jakob Oeri von 1882 zeigen. Diese Schrift mit Fototafeln konnte der VTK aus einer Bibliotheksauflösung in Deutschland erwerben. 

In der ersten Hobby–Ausstellung zeigt die Trimbacher Künstlerin und Lehrerin Nadia Burger ihre ersten Gemälde. Sie malt nicht konkrete Motive, sondern Bilder in Verbindung von Farb- und Formkompositionen. Diese Ausstellung dauert bis zum 15. März 2019. Die weiteren Ausstellungsthemen werden im Frühjahr 2019 bekannt gegeben. Das Dorfmuseum kann zu den normalen Öffnungszeiten des Gemeindehauses besucht werden. Der Eintritt ist kostenlos.

Urs Ramseier, der Präsident des VTK, informierte die Besucher über die Zielsetzung und Aufgaben des Vereins. Zurzeit wird das Trimbacher Gemeindearchiv durch eine Fachfirma neu geordnet, archiviert und in einem neuen Langzeitarchiv im Gassacker Schulhaus gelagert. Der Verein VTK möchte auch zusätzlich die verschiedenen Vereinsarchive und Firmenarchive von Trimbach in dieses Archiv eingliedern, um so die alten Protokolle, Vereinsbroschuren und Jubiläumsschriften zu erhalten. Daher wurde begonnen, alle bereits publizierten Dokumente, Bilder und Fotos zu erfassen und zu sammeln. Diese fehlen im Trimbacher Gemeindearchiv gänzlich. (mgt)