Dulliken

«Das ist ein grosser Batzen für den Verein» – der FC bekommt ein neues Zuhause

Der Gemeinderat Dulliken hat das geplante Klubhaus abgesegnet. Der FC hofft nun auf eine schnelle Umsetzung, damit es für die Saison 2020/21 fertig ist.

Das Klubhaus mit den Mannschaftsräumen, dem Restaurant und den Garderoben ist in die Jahre gekommen. Im Innern lösen sich die Holzplatten von der Decke, die Wände sind verschmiert, das Mobiliar ist veraltet. Eine Beurteilung der Dulliker Bau-, Planungs- und Umweltschutzkommission hat bereits vor längerer Zeit ergeben, dass das Gebäude nicht mehr saniert werden kann. Es sei in «derart schlechtem Zustand». Ein Neubau müsse deshalb her.

Der FC Dulliken soll dank Beiträgen der Gemeinde, Gönnern und temporär erhöhten Mitgliederbeiträgen das aktuelle Clubhaus mit Restaurant und die Spielerkabinen (Bild) erneuern können.

Die Gemeinde will das alte Klubhaus nicht mehr sanieren. Es sei in «derart schlechtem Zustand».

Der FC Dulliken soll dank Beiträgen der Gemeinde, Gönnern und temporär erhöhten Mitgliederbeiträgen das aktuelle Clubhaus mit Restaurant und die Spielerkabinen (Bild) erneuern können.

FC Dulliken zahlt Restaurant

Der FC Dulliken – einer von insgesamt drei Vereinen, die das Klubhaus nutzen – hat die Planung des Neubaus übernommen. Vereinspräsident Ueli Schenk erklärt: «Zuerst war ein zweistöckiges Gebäude mit zehn Garderoben und einem Kraftraum geplant. Doch die Kosten von rund 2,5 Millionen Franken hätten kaum finanziert werden können.» Darum habe man das Projekt schliesslich in Absprache mit der Gemeinde Dulliken reduziert.

Jetzt sei ein einstöckiger Bau geplant, «ein reiner Zweckbau», wie die Gemeinde mitteilt. Schenk: «Im geplanten neuen Klubhaus gibt es acht Garderoben mit Duschen, zwei Schiedsrichtergarderoben, ein Restaurant, einen Waschraum sowie Material- und Technikräume.»

Insgesamt wird der Neubau rund 1,6 Millionen Franken kosten. Da die Anlagen und das Grundstück der Einwohnergemeinde Dulliken gehören, wird diese einen Grossteil der Kosten tragen. Das Restaurant jedoch werde vom FC Dulliken finanziert. Rund 320'000 Franken müssten dafür aufgebracht werden. «Das ist ein grosser Batzen für den Verein», sagt der Vereinspräsident.

Gemeinde unterstützt Projekt

An der letzten Generalversammlung mussten die Vereinsmitglieder entscheiden, ob die Mitgliederbeiträge zweckgebunden für die Finanzierung des Restaurants um 50 Franken erhöht werden sollen. «Der Antrag wurde einstimmig angenommen», so Schenk. Das zeige, wie gross der Wunsch nach einem neuen Klubhaus sei. Zusätzlich werde der Verein verschiedene Crowdfunding-Aktionen sowie Events zum Spendensammeln veranstalten.

Das Projekt Klubhaus wurde auch an der letzten Gemeinderatssitzung diskutiert. Das abgespeckte Projekt käme bei sämtlichen Fraktionen gut an, teilt der Gemeinderat mit. Nun müssten aber noch im Voraus die künftig geltenden Rahmenbedingungen klar definiert und in einer Nutzungsordnung für alle Vereine, die im Klubhaus verkehren, verbindlich geregelt werden. Der Gemeinderat wies das Geschäft zur weiteren Bearbeitung der Bau-, Planungs- und Umweltschutzkommission zu, bevor die Dulliker an der Gemeindeversammlung darüber befinden können.

Ueli Schenk hofft, dass die Bauarbeiten für das neue Klubhaus im Oktober 2019 beginnen können. «Dann wäre es bis im Frühling 2020 fertig und könnte auf die nächste Saison eingeweiht werden.»

Meistgesehen

Artboard 1