Rund 40 Angehörige der Feuerwehr konnten dem sehr zahlreich erschienenen Publikum anhand verschiedener Einsatz-Demonstrationen aufzeigen, dass die Feuerwehr Lostorf-Stüsslingen-Rohr eine rasche, sichere und wirkungsvolle Intervention gewährleisten kann.

Realitätsnahe Löschaktionen

Getreu dem aktuellen Jahresmotto „Durch Einfachheit zu langfristigem Erfolg“ stand das Handwerk im Bereich der klassischen Kernaufgaben der Feuerwehr im Zentrum der Demonstrationen: Nach einer ersten Rettung von Personen, die nach einer Rauchentwicklung im Schulzimmer eingeschlossen waren und über eine Anstelleiter aus der Höhe erfolgreich gerettet wurden, stand die Brandbekämpfung als Nächstes im Zentrum der Aufmerksamkeit.

Die Feuerwehr hat dabei den Aufwand nicht gescheut, dem Publikum in einem eigens aufgestellten Demonstrationscontainer die Entstehung und Entwicklung eines Zimmerbrandes 1:1 aufzuzeigen: Während bereits nach den ersten Minuten seit Entzündung eines „Betts“ aus Stroh und Holz dicker Rauch aus dem brennenden Zimmer quillt und das Feuer immer stärker und lauter zu wüten beginnt, warten die Zuschauer gebannt darauf, dass die Feuerwehr - nach erfolgter Alarmierung und Anfahrt am Einsatzort angelangt - den entfachten Brand rasch unter Kontrolle bringen kann.

Das anwesende Publikum konnte die eindrückliche Dynamik von Feuer/Rauch und Löschwirkung/Wasserdampf bei der konzentrierten Löschaktion unter Atemschutz realitätsnah erfahren, bis der Einsatzleiter die beruhigende Botschaft «Brand unter Kontrolle» vom Einsatztrupp als Rückmeldung erhielt.

Geschwindigkeit ist nicht alles

In einer dritten Sequenz stand im Rahmen der technischen Hilfeleistung die Sicherung eines Traktors im Zentrum, dessen schwer beladener Anhänger in einer unvorsichtigen Kurvenfahrt in eine gefährliche Schräglage geraten war.

Hier konnte das Publikum erleben, wie nicht primär die Geschwindigkeit, sondern eine ruhige Handlung mit den notwendigen Spezialgeräten notwendig war, damit ein weiteres Verrutschen oder gar Umkippen des Anhängers mit seiner Ladung gebannt werden konnte.

In einer letzten Demonstration galt es, ein Ereignis mit einem auf der Ladefläche auslaufenden 1000L-Gefahrgut-Container zu bewältigen. Die Annahme, dass hier nicht bloss Wasser ausläuft, sondern ein Herbizid aus der Landwirtschaft auf den Platz und in die Kanalisation gelangt, hat ein rasches und überlegtes Handeln zum Schutz der Umwelt nötig gemacht.

Durch die Bildung einer angepassten Gefahrenzone, dem Tragen der persönlichen Schutzausrüstung, Auffangen der Flüssigkeit, Abdichten der Kanalisation und schliesslich Abdichten des auslaufenden Containers konnte der mögliche Schaden minimiert werden.

Damit auch das leibliche Wohl der Besucher nicht zu kurz kam, hat die Feuerwehr bei strahlendem Wetter eine kleine Festwirtschaft betrieben und den kleinen und grossen Besuchern die Möglichkeit gegeben, einen Blick aus der luftigen Höhe ab der aufgestellten Anhängeleiter zu werfen.

Die Feuerwehr Lostorf-Stüsslingen-Rohr dankt an dieser Stelle allen Besuchern, den Behörden und Partnerorganisationen sowie allen Firmen und Institutionen die durch ihren Beitrag zum Gelingen der diesjährigen Hauptübung beigetragen haben.