Neues Werk
Step-Tec abgezügelt: Luterbach verliert 100 Arbeitsplätze

Der Schaffhauser Industriekonzern Georg Fischer baut in Biel eine neue Industrieanlage. Das hat Auswirkungen im Kanton Solothurn: Die Tochterfirma Step-Tec wird verlegt - in Luterbach gehen 100 Arbeitsplätze verloren.

Merken
Drucken
Teilen
Die Step-Tec AG wird transferiert.

Die Step-Tec AG wird transferiert.

Erst Anfang Monat feierte die Firma mit 500 Gästen ihr 20-Jahr-Jubiläum. Am Donnerstag wurde bekannt, dass die 100 Arbeitsplätze nach Biel verlegt werden sollen. Dort baut Georg Fischer (GF), zu der Step-Tec gehört, eine neue Fabrik.

Step-Tec produziert über 70 verschiedene Arten von Hochleistungsspindeln für Werkzeugmaschinen. In den letzten 20 Jahren wurden über 33 000 Motorspindeln entwickelt, produziert und revidiert. Die 100 Arbeitsplätze in Luterbach sind in elf verschiedenen Berufsfeldern angesiedelt. Die Angestellten sollen ersten Informationen zufolge übernommen werden.

Step-Tec wurde 1995 von zwei Personen gegründet. 1996 entwickelte das Unternehmen für die Mikron AG die ersten Spindeln, später beteiligte sich Mikron am Unternehmen. Im Jahr 2002 wurde die Step-Tec AG dann von der Georg Fischer AG übernommen.

100 Millionen Franken

Die neue Industrieanlage von GF in Biel wird rund 100 Millionen Franken kosten und rund 460 Arbeitsplätze umfassen. Diese werden zum grösseren Teil nach Biel verlegt und zum Teil auch neu geschaffen.

Vom bestehenden Standort Nidau/Ipsach werden rund 250 Arbeitsplätze nach Biel transferiert, 100 werden von der Firma Step-Tec AG in Luterbach verlegt. Weitere Arbeitsplätze in der neuen Industrieanlage in Biel sollen in den kommenden Jahren entstehen.

Das grössere Werk von GF wird aufgrund der gestiegenen Nachfrage an Hochgeschwindigkeitsfräsmaschinen gebaut, denn das Werk in Nidau kam an die Grenze der Produktionskapazität. Es soll ihren Betrieb im Jahr 2018 aufnehmen. (rm/ldu)