Riedholz
Und schon liegt eine Voranfrage für ein Einzonungsbegehren auf dem Tisch

Noch ist es nicht lange her, dass Riedholz seine Ortsplanungsrevision vom Regierungsrat genehmigt zurückerhalten hat. Doch nun musste der Gemeinderat bereits einen Einzonungswunsch vorabklären.

Urs Byland
Drucken
Teilen
Blick auf Riedholz.

Blick auf Riedholz.

Michel Lüthi

Es geht um den «Gaugler-Hof», einen nicht mehr landwirtschaftlich genutzten Bauernhof. Laut kantonalem Richtplan gilt, dass nicht mehr landwirtschaftlich genutzte Bauten und Anlagen, welche die Bauzone zweckmässig ergänzen (umschliessend oder anschliessend), ohne Kompensation eingezont werden können.

Der «Gaugler-Hof» war in der Ortsplanungsrevision ein Thema. Man hat den Besitzer des Hofes angefragt, ob er eine Einzonung wünsche. Dieser verzichtete aber auf eine Einzonung. Die Verhältnisse haben sich aber grundlegend geändert, weil der Hof einen neuen Besitzer gefunden hat. Dieser wünscht eine Einzonung des südlichen Teils des Grundstücks 217 in Riedholz, also des Areals rund um den Bauernhof.

Laut Gemeindepräsidentin Sandra Morstein wurde das Thema Planbeständigkeit des gerade eben genehmigten, revidierten Ortsplanes diskutiert. Aber der Besitzerwechsel sei in guter Grund, diese Vorabklärung positiv zu beantworten. Ebenso dass das Land durch die Einzonung einen Mehrwert erfahren würde, welcher gemäss Planungsausgleichsgesetz abgabepflichtig wäre. Die Mehrwertabgabe würde zweckgebunden an die Gemeinde fliessen. Der Gemeinderat lässt nun bei beim kantonalen Amt für Raumplanung eine raumplanerische Voranfrage durchführen.

Legislaturziele fürs Attisholzareal

Der Gemeinderat hat auch seine Legislaturziele 2021 bis 2025 formuliert. Die Ziele seien an einer Retraite erarbeitet worden. Sie sind in sechs Themen unterteilt. An erster Stelle steht, sicherlich gewollt, das Attisholzareal. Dessen Entwicklung wird die Gemeinde in der nächsten Legislatur intensiv beschäftigen. Dabei will die Gemeinde im Rahmen der Gestaltungspläne sicherstellen, dass in diesem Dorfteil der Raum für öffentliche Bauten, Freiräume und Infrastrukturen verbindlich und frühzeitig festgelegt wird.

Das Attisholz-Areal wird die Gemeinde Riedholz in den nächsten Jahren intensiv beschäftigen.

Das Attisholz-Areal wird die Gemeinde Riedholz in den nächsten Jahren intensiv beschäftigen.

Hanspeter Bärtschi

Der Gemeinderat will sich für finanziell tragbare Entwicklung des Areals einsetzen. Die Gemeinde soll in der Planung des Attisholz-Areals laufend eine aktive Rolle einnehmen und sich für eine naturverträgliche sowie ressourceneffiziente Umsetzung der Umgestaltung einsetzen. Die spezifischen Mobilitätskonzepte für das Attisholz-Areal müssen im Interesse der gesamten Gemeinde abgestimmt sein. Dabei sollen die thematischen Beiräte mithelfen.

Der Gemeinderat hat daneben auch seine Legislaturziele in den Bereichen Finanzen, Infrastruktur, Mensch, Mobilität sowie Umwelt und Nachhaltigkeit formuliert. Nicht zuletzt wurde das Leitbild erneuert. Alles nachzulesen auf der Gemeindeseite im Internet.

Aktuelle Nachrichten