Rüttenen

Mitten im Dorf entsteht Siedlung mit 21 Wohnungen

Auf diesem Stück Land soll gebaut werden.

Auf diesem Stück Land soll gebaut werden.

Nur 15 Personen sind am Donnerstagabend im kirchlichen Zentrum Rüttenen erschienen, um sich über den neuen Gestaltungsplan für die Überbauung in der Ecke Hauptstrasse/Feldstrasse informieren zu lassen. «Wir hatten etwa 40 Personen erwartet, aber die angespannte Lage und die Maskenpflicht hat wohl viele von einem Kommen abgehalten», meinte Beat Affolter, Planungskommissionspräsident von Rüttenen.

Die finanziell gut situierte Bürgergemeinde Rüttenen hat vor, auf ihrem Grundstück an der Feldstrasse, das 2570 Quadratmeter gross ist, eine Siedlung mit 21 Wohnungen in drei Gebäuden zu bauen. Derzeit liegen die Pläne beim Kanton zur Vorprüfung. Zur Hauptstrasse ausgerichtet wird ein vierstöckiges Gebäude einen urbanen Auftakt für das Dorfzentrum darstellen.

«Bisher wären hier drei Geschosse plus Attika möglich gewesen», erklärte Affolter, «jetzt dürfen es vier Vollgeschosse werden. Die maximale Gebäudehöhe bleibt aber unverändert bei 10,5 Metern.» Die Einwohnergemeinde Rüttenen habe 2014 ihr neues das Leitbild verabschiedet, das vorsieht, es solle verdichtet, qualitativ hochstehend und nachhaltig gebaut werden. «Der neue Gestaltungsplan entspricht diesen Vorgaben», sagte Affolter.

Innenhof könnte zu einem Begegnungsort werden

«Es ist eine prominent gelegene Parzelle in einem sehr homogen genutzten Quartier», begann
Patrick Staub vom Architekturbüro SSM seine Ausführungen zum Projekt, der aus einem Studienauftrag als Sieger hervorgegangen war. «Wir wollten eine starke Gebäudeformation bilden, die ins Dorf passt. Die drei Gebäude bilden zusammen einen Innenhof, sie sind aber nicht in sich abgeschlossen, sondern haben prominente Durchgänge. Hier könnte sich ein Begegnungsort entwickeln.»

Das viergeschossige Gebäude an der Strasse solle mit seinem Vorplatz einen markanten Auftakt für das Dorfzentrum bilden. «Das L-förmige Gebäude ist dreistöckig geplant, der dritte Bau ist als zweistöckiges Reiheneinfamilienhaus. Gemeinsam werden die drei Gebäude eine Tiefgarage mit 22 Parkplätzen bekommen.» Ein Richtprojekt sei aber immer nur ein Vorschlag, wie es werden könnte sagte Staub. «Unsere Idee ist eine Holzkonstruktion und auch die Fassade soll sichtbares Holz beinhalten. Definitiv entschieden ist aber noch nichts.»

Noch ist offen, wann der Baubeginn sein könnte

Rüttenen hat den Gestaltungsplan bereits beim Kanton zur Vorprüfung eingereicht. Bis am 15. November läuft nun der öffentliche Mitwirkungsprozess. Beat Affolter forderte alle auf, sich mit ihren Ideen schriftlich bei der Einwohnergemeinde zu melden. Danach werde der Gestaltungsplan angepasst und dem Kanton zur Genehmigung eingereicht. Wann Baubeginn sein könnte, ist noch offen.

Meistgesehen

Artboard 1