Lüsslingen-Nennigkofen
Kirschblütler schafft den Sprung – das Bauressort wird ihm verwehrt

Die Stimmbürger von Lüsslingen-Nennigkofen wählt einen Kirschblütler in den Gemeinderat. Den Einzug in die Baukommission schafft Ramon Mullis aber nicht.

Drucken
Teilen
Die Kirschblütengesellschaft wird künftig einen Vertreter im Gemeinderat haben (Archiv)

Die Kirschblütengesellschaft wird künftig einen Vertreter im Gemeinderat haben (Archiv)

Archiv SZ/uby

Überraschung in Lüsslingen-Nennigkofen: Die Kirschblütengemeinschaft wird in den nächsten vier Jahren eine Vertretung im Gemeinderat stellen. Bemerkenswert sind vor allem die Zusatzstimmen, die Ramon Mullis auf den Listen von FDP und SP holte. 310 Mal wurde er dort aufgeführt. «Damit habe ich nicht gerechnet», freut sich Mullis. Das Resultat zeige, dass die Unzufriedenheit im Dorf verbreitet sei – etwa über die Ortsplanungsrevision, mit der die Kirschblütler eingeschränkt werden sollen.

Ihren Sitz abgeben muss Doris Weyeneth von der FDP-Liste. «Das bedaure ich», so Gemeindepräsident Herbert Schluep. Allerdings begrüsst er die Wahl von Mullis, selbst wenn diese in Baufragen zur Herausforderung werden könne. «Offenbar will die Bevölkerung eine Vertretung der Kirschblütler.» Dem Wunsch von Ramon Mullis auf das Bau-Ressort erteilt Schluep gleich eine Absage. Mit Tobias Bucher sei ein Mitglied der Baukommission gewählt worden. «Ich werde vorschlagen, dass Bucher das Bauwesen übernimmt.» (crs)

Aktuelle Nachrichten