Wasseramt West-Bucheggberg

Katholiken stimmen der Fusion deutlich zu

Auch die Kirche der Kriegstetter Katholiken gehört zur fusionierten Kirchgemeinde. Kirch

Die Mitglieder der katholischen Kirchen Biberist-Lohn-Ammannsegg-Bucheggberg sowie Kriegstetten-Gerlafingen haben einer Fusion klar zugestimmt.

Die Zustimmung fiel bei einer Wahlbeteiligung von 27,3 Prozent in der Kirchgemeinde Biberist-Lohn-Ammannsegg-Bucheggberg mit 823 Ja-Stimmen zu 49 Nein-Stimmen deutlich aus. In der Kirchgemeinde Kriegstetten- Gerlafingen war die Stimmbeteiligung mit 30,5 Prozent leicht höher. Hier war die Skepsis gegenüber einer Fusion etwas stärker bei 576 Ja-Stimmen und 60 Nein-Stimmen als in der anderen Kirchgemeinde. Die neue Kirchgemeinde heisst römisch-katholische Kirchgemeinde Wasseramt West- Bucheggberg.

Das Geschäft wurde in den Abstimmungsunterlagen als das vermutlich wichtigste seit Bestehen der Kirchgemeinden dargestellt. Dabei wurde festgehalten, dass die Fusion nur die politische Organisation der Kirchgemeinden und nicht die seelsorgerischen Aspekte betreffe. Schon jetzt arbeiten die vier Pfarreien in Kriegstetten, Gerlafingen, Biberist und Lohn-Ammannsegg des 6000 Mitglieder umfassenden Pastoralraums zusammen.

Synergien suchen in einer gemeinsamen Verwaltung

Die Gründe für eine Fusion sind vielfältig. Im Vordergrund steht nicht die finanzielle Komponente. Grundsätzlich sind beide Kirchgemeinden jetzt und in Zukunft – unabhängig einer Fusion – mit einem Eigenkapitalpolster finanziell gut aufgestellt. Hauptgrund für eine Fusion ist die Besetzung der Ämter zur Organisation der vielfältigen Aufgaben der Kirchgemeinde, die sich immer schwieriger gestaltet.

Dies sei eine Folge der Veränderung in der Gesellschaft. Die Kirche rücke in den Hintergrund. Es mache deshalb Sinn, Doppelspurigkeiten abzubauen und die Synergien einer gemeinsamen Verwaltung zu nutzen. Die Fusion zur neuen Kirchgemeinde Wasseramt West-Bucheggberg soll auf den 1. Januar 2021 wirksam werden.

Meistgesehen

Artboard 1