Hightech-Start-Up
Batterien-Recycling: Neubau für Weltpremiere auf Papieri-Areal in Biberist geplant

Auf dem Papieri-Areal sollen schon bald Batterien von Elektroautos recycelt werden. Das Hightech-Start-Up Librec will sich auf dem Areal einmieten. Die Immobiliengesellschaft Hiag will dafür einen Neubau realisieren.

Drucken
Aus der Vogelperspektive sind die Gebäude die rückgebaut werden sollen schön zu sehen. Sie liegen zentral im Areal.

Aus der Vogelperspektive sind die Gebäude die rückgebaut werden sollen schön zu sehen. Sie liegen zentral im Areal.

zvg

Die Pläne auf dem Papieri-Areal in Biberist werden konkreter: Die Arealentwicklerin Hiag hat einen Mieter gefunden. Das Hightech-Start-Up «Librec» plant in Biberist das erste Schweizer Recyclingzentrum für Batterien aus Elektrofahrzeugen. Für den «langfristigen und zukunftsweisenden Gewerbemieter» will die Hiag einen «massgeschneiderten Neubau realisieren», wie sie in einer Mitteilung vom Montag schreibt.

Die gut 3000 m² grosse und multifunktional konzipierte Gewerbehalle werde im östlichen Teil des Papieri-Areals erstellt. Darin soll sich ein Bürogeschoss befinden. Dazu eine Aussenfläche von gleicher Grösse.

Die Anlage, welche im Gebäude zum Einsatz kommen wird, ist weltweit bisher einmalig, schreibt die Hiag. Längerfristig sollen sich vor Ort bis zu 40 Mitarbeitende um den Betrieb der Anlage, deren Weiterentwicklung und um die Geschäftsorganisation kümmern.

Visualisierung der Situation nach der Öffnung des Papieri-Areals.

Visualisierung der Situation nach der Öffnung des Papieri-Areals.

zvg

Ziel des Start-Ups Librec sei es, über 90 Prozent der Rohstoffe aus den Batterien zurückzugewinnen und zu recyceln. Dadurch kann die Menge an Primärrohstoffen, die für die Produktion von Batterien notwendig sind, reduziert werden. Da im Recyclingzentrum die neue Technologie erstmals eingesetzt wird, sei es wichtig, dass der Neubau möglichst flexibel sei für die zukünftige Weiterentwicklung der Anlage.

Für das Start-Up sei nicht zuletzt die Infrastruktur und die gute Verkehrsanbindung des Areals optimal. Der Biberister Gemeindepräsident Stefan Hug-Portmann begrüsst das Projekt: «Ich bin froh, dass mit Librec ein Start-up-Unternehmen nach Biberist kommt, welches die industrielle Tradition des Areals und der Gemeinde wieder aufnimmt.»

Sobald die Planungsphase abgeschlossen ist, wird das Baugesuch eingereicht. Die Hiag plant den Baustart noch in diesem Jahr, die Bauzeit beträgt rund ein Jahr. Die Inbetriebnahme sei für die zweite Hälfte 2023 vorgesehen.