Die Parteien haben nach der Demission einiger ihrer Behördenmitglieder Nachfolgerinnen und Nachfolger für Kommissionsaufgaben nominiert. Nach dem Rücktritt von Belgin Gül (SP) aus der Finanzkommission hatte sich Ständerat Roberto Zanetti zur Nachfolge bereit erklärt. Als früherer Gerlafinger Gemeindepräsident und als Politiker mit Wirtschafts- und Finanzerfahrung auf kantonaler und nationaler Ebene ist er mit den örtlichen Verhältnissen gut vertraut. «Er wird uns in der Finanzkommission eine wirkliche Stütze sein können», befürwortete Gemeindepräsident Philipp Heri ebenso wie der einhellig votierende Rat diese Wahl.

Den Sitz des aus Gerlafingen weggezogenen Daniel Kramer (FDP) in der Finanzkommission übernimmt Thomas Zumsteg (FDP). Im Gemeinderat wird Kramer durch Gérard Georges (FDP) ersetzt. Als Folge der Statutenrevision im Zweckverband Freibad Eichholz, die ein Doppelmandat ausschliesst, behält Manuela Blaser (SVP) ihre Vorstandsaufgabe. Als Badi-Verbandsdelegierte amtet ab sofort Esther Wenger (SVP).

Auflage Gestaltungsplan

Die Tage des alten Bauernhauses an der Hauptstrasse 20/22 schräg gegenüber der katholischen Kirche sind jetzt gezählt. Noch erinnert es mit seinem Fachwerk im Haupthaus und dem weit herunter ragenden Dach über dem Ökonomieteil an Gerlafingens vorindustrielle Prägung. In baufälligem Zustand befindet es sich nicht mehr im Verzeichnis schützenswerter Bauten. Schon längere Zeit läuft für diese beiden Parzellen 688 und 504 im Auftrag eines Investors eine umfassende Planung zur urbanen Neubebauung mit einem 24 Wohnungen und Gewerberäume umfassenden Gebäude. Charakteristisch für dessen Fassaden werden die nur wenig vorspringenden, verglasten Loggien sein. In zwei Sitzungen hatte sich der Gemeinderat und in weiteren Beratungen Fachausschüsse mit dem Projekt, für das ein Gestaltungsplan entwickelt wurde, befasst.

Nach der zweiten kantonalen Vorprüfung beschloss der Rat nun einstimmig die öffentliche Auflage ab Freitag 1. März, die mit allen Dokumenten in der Bauverwaltung aber ebenso auch online angeschaut werden kann. Etwas verändert gegenüber dem ursprünglichen Entwurf sei die Höhe des Gebäudes, erläuterte Heri. Rücksicht genommen wird mit einer geologisch/hydrologisch bedingten leichten Anhebung auf den Grundwasserstrom, der sich in der zuvor geplanten Ausschachtungstiefe vor der Tiefgarage hätte stauen können.

Evaluationen zusammenlegen

Die externen Schulevaluationen, die von aussenstehenden Bildungsfachleuten an allen Schulen im Kanton durchgeführt werden, sind für das jeweilige örtliche Schulwesen mit grossem Aufwand verbunden. Nicolas Weingart, Schulleiter der Kreisoberstufe Gerlafingen, warb im Rat für eine Zusammenlegung beider Prüftermine. «Wir unterstützen damit unsere Strategie, eine gemeinsame Schule zu sein.» Auch der Rat hatte Verständnis für so entstehende Doppelspurigkeiten und war mit dem Gesuch der Schule an den Kanton einverstanden, die beiden externen Evaluationen der Schulstufen auf einen Zeitpunkt zusammenzulegen.

Zähneknirschend, weil die letztjährig erfolgte Information «überlesen» wurde, genehmigte der Rat einen Nachkredit, mit dem die erhöhten Kosten für den gymnasialen Unterricht in Höhe von 65 654 Franken gegenüber dem Kanton abgegolten werden müssen.

Im Rahmen des bestehenden Schulbudgets kann laut Weingart der Ausbau der zweieinhalb 4. Klassen auf drei volle Klassen getragen werden Zuzüge nach Gerlafingen machen es nötig, die bis anhin geltende Pensenreduzierung aufzuheben.