Lüterkofen

Ein letztes Mal Konfetti: Beim Maskenball drehte das närrische Volk nochmals richtig durch

Die Fasnacht im Kanton Solothurn endet traditionell mit dem Maskenball in Lüterkofen. Am Samstag feierten die Kinder nachmittags und die Erwachsene abends in der Mehrzweckhalle nochmals Fasnacht.

Auf das Dessert freut man sich bis zuletzt. Das gilt auch für die Solothurner Fasnacht, die traditionell im Bucheggberg ihren letzten Höhepunkt erlebt. Und so drehte das närrische Volk am Samstag beim Maskenball in Lüterkofen nochmals so richtig durch.

Hier werden keine Bitcoins geschürft. In Lüterkofen-Ichertswil steckt die Lebensfreude in den Konfetti. Die sind doch viel, sehr viel wertvoller – zumindest mit Kinderaugen betrachtet. Und so sammelten am Samstagnachmittag in der Mehrzweckhalle die Feen, Cowboys, Prinzessinnen und Feuerwehrmänner das bunte Allzweckzahlungsmittel vom Boden auf und warfen es, und sammelten es wieder vom Boden auf und warfen es, und ...

«S’ isch immer so gsi», erklärte Monika Howald aus Oberramsern, warum die Lüterkofer Fasnacht so schön ist. Die vielen strahlenden Gesichter waren ihr Dank genug für den Aufwand, den sie mit sechs weiteren Müttern auf sich genommen hatte. Und dankbar waren dann am Samstagabend auch all die vielen Eltern, wenn die Kleinen ausgepowert und ausnahmsweise ohne grosses Theater freiwillig ins Bett gingen.

Völlig durchgedreht

«D’ Reife quietsche». So lautete das Motto am Abend für die «Erwachsenen», das sehr frei interpretiert wurde. Und so liessen die Bucheggberger Böögge entsprechend Gummi liegen. Einige drehten total durch, denn die Guggen sorgten für tolle Stimmung. Nacheinander liessen die Wüudbach Blosofoniker, Baukebieger, Ventil-Blöterler und die Schrottofoniker die Mehrzweckhalle erzittern. Dazwischen sorgte DJ Mike dafür für Tanzmusik.

Super Mario war mit vier Marias als Mechaniker unterwegs und die Polizei wachte hinter der Bar darüber, dass niemandem der Sprit im Tank ausging. Der Bucheggberg konnte diesmal sogar etwas anbieten, was die Formel 1 nicht mehr hat: Sexy Boxenluder suchten nach Arbeit. Ihre Angebote waren eindeutig zweideutig: Frostschutz ergänzen, Kolben fetten und ein Carwash mit happy ending standen auf dem Menü der Boxenluder.

Und so ist es eigentlich ganz gut, dass der Bucheggberg etwas hinter der Zeit her hinkt. Genaugenommen ist es ja nur eine Woche, weil sich hier die Fasnacht am Berner Kalender orientiert. Ein Besucher kommentierte diesen Umstand: «Wir dürfen an Auffahrt den Rasen mähen und die Lüterkofer Fasnacht ist im Kanton Solothurn absolut konkurrenzlos.»

Meistgesehen

Artboard 1