Bolken

Die Dorfstrasse soll als Zentrum gestärkt werden

Nicht aus jeder Perspektive wirkt das Dorf Bolken derart kompakt.

Nicht aus jeder Perspektive wirkt das Dorf Bolken derart kompakt.

Die Gemeinde Bolken erarbeitet ein Räumliches Leitbild. Mitwirkungsbeiträge sind noch bis Ende Oktober einzureichen.

Bolken, südlich des Inkwilersees gelegen, erarbeitet aktuell ein Räumliches Leitbild. Das Dorf gehört zu den kleinen Gemeinden im Kanton und ist ländlich geprägt. Das Leitbild ist der erste Schritt zur Ortsplanungsrevision. Basierend auf der Ist-Analyse, der Quartieranalyse und unter Einbezug der Resultate der Zukunftsworkshops vom Mai 2018 und Mai 2019 wurden Leitsätze für die künftige Entwicklung formuliert. Die dazugehörenden Massnahmen zeigen Möglichkeiten auf, wie diese Leitsätze umgesetzt werden können. Aktuell liegt das Leitbild zur Mitwirkung der Bevölkerung noch bis Ende Oktober auf.

Der Blick auf das Bevölkerungswachstum von Bolken zeigt eine fortwährende Entwicklung. Die Einwohnerzahl von Bolken ist seit der letzten Ortsplanungsrevision im Jahr 2004 um rund 90 Personen angestiegen (zirka sechs Personen pro Jahr). Ende 2018 waren rund 600 Personen in Bolken wohnhaft. Von einer Abnahme der Einwohnerzahl ist auch in Zukunft nicht auszugehen. Die Gemeinde geht von einem moderaten Zuwachs von zwei bis drei Personen pro Jahr aus.

Herausforderung Schulstandort erhalten

Die Analyse der Altersstruktur zeigt, dass der Anteil der jüngeren Bevölkerung (unter 40-jährig) in den letzten 15 Jahren abgenommen hat. Hingegen gab es einen Anstieg der über 40-jährigen Bevölkerung, insbesondere in der Altersklasse der 40–64-jährigen. Der eigene Schulstandort wird von der Bevölkerung als gewichtige Stärke der Gemeinde wahrgenommen.

Damit Bolken für Familien attraktiv bleibt, besteht eine Herausforderung der zukünftigen Entwicklung darin, den eigenen Schulstandort zu erhalten. Zudem ist die Gemeinde heute geprägt von Einfamilienhäusern und es besteht kaum ein Angebot an Wohnraum für die jüngere Bevölkerung (Mietwohnungen) sowie auch für die ältere Bevölkerung. Die nächstgelegenen Alters- und Pflegeheime liegen in Herzogenbuchsee und Derendingen.

Mietwohnungen für Junge schaffen

Mit attraktiven Wohnmöglichkeiten für die ältere Bevölkerung könnte ein Anreiz dafür geschaffen werden, Einfamilienhäuser an die nächste Generation weiterzugeben. Ein grösseres Angebot an Mietwohnungen könnte zudem dem Wegzug junger Personen entgegenwirken.

Die Bauten entlang der Dorf- und der Schulhausstrasse weisen, gemessen an den übrigen Wohnquartieren Bolkens, eine grosse Heterogenität auf. Schulhaus, landwirtschaftlich geprägte Bauten, Gemeindehaus, Restaurant Seerose, Einfamilienhäuser und wenige Mehrfamilienhäuser zeichnen ein sehr divergentes Bild.

Dorfstrasse als Entwicklungsschwerpunkt

Nicht zuletzt vor dem Hintergrund der historischen Entwicklung von Bolken komme der Weiterentwicklung der Dorfstrasse und in zweiter Priorität der Schulhausstrasse im Zuge der aktuellen Ortsplanung eine hohe Bedeutung zu. Um die Idee eines Dorfzentrums weiterentwickeln zu können, sei grösste Sorgfalt im Umgang mit dem öffentlichen Raum geboten, so der Bericht zum Leitbild.

Die für die Kernzone geltenden Bestimmungen im Zonenreglement seien in der Vergangenheit sehr «grosszügig» interpretiert worden. Private, zur Strasse hin eingezäunte Plätze, verunmöglichen ein nachhaltiges Entwickeln von Identitätspotenzialen. Im Zuge der Ortsplanung sollte ein erhöhtes Augenmerk auf die Bauaktivitäten in diesem Gebiet gelegt werden.

Mit der Quartieranalyse, in der das Dorf in acht Gebiete unterteilt wird, erhalten die Bolkner zudem Empfehlungen für die Entwicklung dieser. Dabei gilt es je nach Charakter des Quartiers zu erhalten, umzustrukturieren, weiterzuentwickeln oder zu erneuern.

Meistgesehen

Artboard 1