Zurzeit wird die Brücke über die Siggern, die Balm bei Günsberg und Günsberg verbindet, saniert. Auslöser der Arbeiten ist das Kreisbauamt. Denn übernächstes Jahr soll der Belag der Strasse zwischen den beiden Gemeinden saniert werden. «In einem solchen Fall ziehen wir jeweils die geplanten Sanierungen an unseren Kunstbauten vor, damit nicht schon nach wenigen Jahren der neue Belag aufgerissen werden muss», erklärt Urs Kurth (Projektleiter Kunstbauten, Amt für Verkehr und Tiefbau).

Die Brücke über die Siggern wurde 1850 erstellt. Sie wurde damals mit allen möglichen Blocksteinen aus Jurakalk oder Granit gebaut. Vor rund 50 Jahren wurde die Brücke dann erweitert. «Damals hat man mit Beton gearbeitet, einfach ein Stück angesetzt, aber nichts abgedichtet», so Kurth. Diese oder ähnliche Konstruktionen sehe man an vielen Orten im Kanton Solothurn. «Das war der damalige Stand der Technik.» Für die heutigen Verhältnisse und die 40 Tonnen schweren Lastwagen ist die Brücke definitiv nicht konstruiert worden. «Sie genügt den Normen nicht mehr und weist diverse Schäden auf, deshalb sanieren wir sie nun.»

Altes bleibt stehen

Die bald 170-jährige Brücke wird nicht weggerissen, sondern als «verlorene Schalung» genutzt, wie das die Fachleute nennen. Konkret wird die Brücke überbetoniert und abgedichtet. Dasselbe passiert auch mit den neueren Brückenteilen. An der Bachsohle oder am Durchlass müsse nichts verändert werden, so Kurth. Zwar komme es immer wieder vor, dass die Siggern bei starken Regenfällen anschwelle. Aber die Brücke befindet sich ausserhalb des Siedlungsgebietes, darum sind keine weitergehenden Hochwasserschutzmassnahmen nötig.

Tatsächlich machte der Bach letzte Woche Probleme und riss einen Schutzdamm weg, den die Arbeiter vor Ort errichtet hatten. «Während er Bauzeit müssen wir eine provisorische Wasserhaltung erstellen, damit keine unerwünschten Stoffe ins Wasser gelangen.» Bis der Damm wieder erstellt war, verzögerten sich die Arbeiten. Das sei aber nicht weiter problematisch, erklärt Urs Kurth. Er ärgert sich mehr darüber, dass die Solarpanels bei den Lichtsignalanlagen bereits wieder gestohlen worden sind. «Die ersetzen wir fast bei jeder Baustelle.»

Im Moment wird die Brücke auf der südlichen Hälfte der Strasse ersetzt. Der Verkehr wird mit einer Lichtsignalanlage geregelt. Der Schwerverkehr wird umgeleitet. «Die schweren Fahrzeuge könnten die Strasse wegdrücken. deshalb dürfe sie nicht durchfahren.» Bis Ende August sollte die Baustelle fertig sein. Im September werden dann auch die letzten Details abgeschlossen.