Die Rechnung von Luterbach wurde vom Gemeinderat ohne Fragen zu Handen der Gemeindeversammlung verabschiedet. «Es ist uns allen klar, dass die Quelle für den Geldsegen versiegen wird» erklärt Gemeindeschreiber Ruedi Bianchi. Gemeint sind die Einnahmen durch die Quellensteuer. «Noch heute arbeiten 1000 Leute aus dem Ausland auf der Baustelle Biogen.» Aber bald wird die Fabrik die Produktion aufnehmen können, und die vielen ausländischen Arbeiter gehen wieder heim oder weiter.

Die Quellensteuer bescherte den Gemeindefinanzen ein neuerliches Hoch mit einem Ertragsüberschuss von 2,162 Mio. Franken, dies bei Ausgaben von 17,413 Mio. Franken. Das Budget 2018 sah ein Aufwandüberschuss von 117'000 Franken vor. Schon im Jahr 2017 konnte ein Plus von 1,2 Mio. Franken verbucht werden.

Der Mehrertrag bei den Steuern lag bei über 2 Mio. Franken. Quellensteuern wurden 1,274 Mio. Franken eingenommen. Und bei den juristischen Personen resultierte auch eine erkleckliche Mehreinnahme. Alleine für das Jahr 2016 ergab eine Nachtaxation von drei Firmen Einnahmen von rund 700'000 Franken. Laut Finanzbericht sei 2019 nochmals mit einem hohen Ertrag zu rechnen. (uby)