Vor der Eröffnung kann jedermann das «Zwergenwelt»-Haus, Gerlafingenstrasse 1, im Zentrum von Recherswil besichtigen. Leiterin Stefanie Herzog und ihre Helfercrew haben das «betagte» Mehrfamilienhaus in ein Spiel- und Wohnparadies für Kinder verwandelt. Ihr Lebenspartner Samuel Eichenberger, von Beruf Hochbauzeichner, hat alle Änderungen gezeichnet und geplant.

Mit Freunden habe man dann die Rohbauarbeiten vorgenommen. «Wir haben einen wirklichen Sprint vorgelegt, denn die Entscheidung für das Objekt in Recherswil ist erst vergangenen Januar gefallen», erklärt Herzog, die zuvor nach passenden Objekten auch in anderen Gemeinden gesucht hatte.

Stand jetzt liegen der «Zwergenwelt» 14 Anmeldungen für Kinder vom Babyalter bis zur dritten Klasse vor. Die Fachfrau Kinderbetreuung hat sich bereits mit den Eltern getroffen und alles Wichtige zu Betreuung und Tagesgestaltung mitgeteilt. Sie kann sich auf mehrjährige Berufserfahrung in Institutionen in Biberist, Oensingen und Solothurn abstützen. Zudem will sie demnächst eine Teamleiterinnenausbildung absolvieren.

Praktisches und kindergerechtes Angebot

Mit ihren beiden Kolleginnen und einer Praktikantin ermöglicht sie in Modulen neben Vollzeitbetreuung, den tageweisen oder stundenweisen Aufenthalt für Kinder. Die Vier- und Fünfjährigen werden in den Kindergarten gebracht und geholt, die Hausaufgaben der Schulkinder begleitet die Kita ebenso. Bezüglich Tarifgestaltung, die sich nach kantonalen Empfehlungen richtet, hofft Herzog noch auf etwas Unterstützung durch die öffentlichen Hand.
Die nagelneue Einrichtung lässt nichts vermissen, was Kindern in Haus und Garten fehlen könnte. Der eingezäunte Garten ist mit verlockenden Spielgeräten ausgestattet.

Die vielseitig ausgerüsteten Spielpunkte und –ecken überall im Gebäude komplettiert ein Ruheraum mit Matratzen und ein Kämmerchen, in das man sich zurückziehen kann. «Wir machen einen Wochenmenüplan und beziehen die Wünsche der Kinder mit ein.» Die Einkäufe sollen gemeinsam mit den Heranwachsenden lokal erfolgen. «Es liegt uns am Herzen, alle Mitglieder unserer Tagesstätte wie in einer Familie in die Alltagsarbeiten einzubeziehen.»

Zum Programm der «Zwergenwelt» gehören auch Ausflüge in Bauernhöfe, auf den Markt, ins Naturmuseum, auf andere Spielplätze und vielleicht sogar in den Zoo. Vorteilhaft ist, dass man in den öV vor der Haustür einsteigen kann. Fürs gute Klima im Haus sorgt neben den pädagogisch ausgebildeten Kräften auch der wollige Hund Marron.