26 000 Autos pro Tag, 300 Busse und zu Spitzenzeiten nicht weniger als 2000 Autos in der Stunde: Der Kreuzplatz in Derendingen gehört zu den meistfrequentierten Kreuzungen im Kanton. Nun soll die Ampelanlage für 13,5 Millionen Franken zum Kreisel (mit Ampel) umfunktioniert werden. Dies hat der Kantonsrat am Dienstag beschlossen.

Nach Abzug der Bundesbeiträge bleiben für den Kanton 8,9 Millionen Franken. «Es wurden über 40 Varianten geprüft», sagte Hardy Jäggi (SP, Recherswil) als Sprecher der vorberatenden Kommission. «Es gibt massive Verbesserungen für Fussgänger und Velofahrer.»

Kritik kam einzig von den Grünen, die in der Kreisellösung eine Gefahr für Velofahrer sehen. Als vorbildlich bezeichnete Derendingens Gemeindepräsident Kuno Tschumi die Zusammenarbeit mit dem kantonalen Baudepartement. Die FDP mahnte an, dass auf «Schikanen» wie Killerkanten oder unnötige Verkehrsinseln verzichtet werden soll.