Kein Betrieb

Trotz Schutzkonzept: Seilbahn Weissenstein darf noch nicht laufen

Seilbahn Weissenstein darf trotz Schutzkonzept noch nicht fahren

Seilbahn Weissenstein darf trotz Schutzkonzept noch nicht fahren

Die Betreiber der Seilbahn Weissenstein haben ein Corona-konformes Schutzkonzept entwickelt. Doch der Bund erlaubt nicht, dass die Gondeln wieder fahren dürfen. So gibt es für den Geschäftsführer der Bahn statt Hochbetrieb zu Auffahrt nur weitere Umsatzeinbussen.

Die Betreiber der Seilbahn Weissenstein haben ein Corona-konformes Schutzkonzept entwickelt. Der Betrieb darf aber noch nicht aufgenommen werden.

Seit dem Lockdown Mitte März stehen die Gondeli auf den Solothurner Hausberg still. Die Seilbahn Weissenstein AG verzeichnet eine Umsatzeinbusse von rund 500'000 Franken. Bei Geschäftsführer Konrad Stuber ist die Hoffnung gross, am 8.Juni den Betrieb endlich wieder aufnehmen zu können.

Bereit wäre man, ein Corona-konformes Schutzkonzept liegt vor. Die Sechser-Gondeln würden eine Fahrt mit den erforderlichen Abstand zulassen. «Unsere Gondeln weisen in der Diagonale zwei Meter auf», erklärt Konrad Stuber gegenüber TeleM1. «Zwei fremde Personen können in dieser Gondel ohne Schutzmaske hochfahren.» Wenn es mehr Personen wären, die nicht im gleichen Haushalt leben, wäre das Tragen von einer Schutzmaske klar empfohlen.

Lange Schlangen, wie man sie vor der Tal- und Bergstation öfters an schönen Ausflugstagen antrifft, darf es dann nicht geben. Das Schutzkonzept der Bahn würde deshalb vorsehen, Gästeströme zu ordnen und leiten. Dazu müssten die Gondeln desinfiziert und die Toilettenanlagen öfters gereinigt werden. Um diesen Mehraufwand stemmen zu können, wäre mehr Personal nötig. Dazu würde die Mittelstation geschlossen bleiben. (ldu)

Meistgesehen

Artboard 1