Warum braucht es Sie im Nationalrat?

Im Nationalrat braucht es mehr Unternehmerinnen, die die Anforderungen aus dem Alltag eines KMU kennen und in die Politik einbringen. Zudem bin ich Mutter von drei Kindern im Primarschulalter, auch hier kann ich von meinen Erfahrungen profitieren, denn Kinder sind unsere Zukunft. Ich glaube, es ist wichtig, Politiker zu haben, die ihr Wissen aus dem Alltag mitnehmen. Wir haben genug Berufspolitiker in Bern. Darum möchte ich meine Erfahrungen aus der Wirtschaft und der Familie einbringen.

Für welches Thema würden Sie in Bern lobbyieren?

Der Staat bläht sich immer mehr auf, die Anzahl Staatsangestellte und die Staatskosten steigen stetig. Gleichzeitig haben es viele kleine Firmen immer schwerer. Die KMU sind aber die Grundlage unserer Wertschöpfung und generieren die meisten Arbeitsplätze. Gleichzeitig hat der Mittelstand aber immer weniger im Portemonnaie. Um unseren erreichten Wohlstand auch zukünftig zu erhalten, dafür möchte ich mich im Nationalrat einsetzen.

Wie politisch sind Sie im Alltag?

Das Privileg, in unserem Land mitbestimmen zu dürfen, nehme ich aktiv wahr, das gehört zu meiner Lebenseinstellung: Kritisch hinterfragen, aber auch kompromissbereit sein, wenn es notwendig ist.

Wo und wie verbringen Sie am liebsten ihre Freizeit?

Meine Freizeit verbringe ich am liebsten mit meiner Familie in der Natur. Wir haben Hühner und Geissen.

Welches Buch lesen Sie zurzeit – und warum?

Ich lese täglich Tageszeitungen und informiere mich aktiv.

Wohin fliegen Sie in den nächsten Ferien?

Ich fliege nicht gerne. Im Moment bin ich mit der Familie in Slowenien am Meer.