Bezirkssynode Solothurn
Sternmarsch sollte auch Menschen miteinander ins Gespräch bringen

Unter dem Motto «Bewegung schafft Begegnung – Kirche unterwegs» machten sich am Freitagabend an die hundert Personen aus den acht Kirchgemeinden der Bezirkssynode Solothurn gleichzeitig auf den Weg Richtung Arch.

Merken
Drucken
Teilen
Nach einem Gottesdienst in Lüsslingen geht die Sternwanderung weiter.

Nach einem Gottesdienst in Lüsslingen geht die Sternwanderung weiter.

Tina Dauwalder/Thomas Ulrich

Die Sternwanderung führte zunächst nach Lüsslingen, wo in der Kirche ein erster, von Pfarrerin Dorothea Neubert gestalteter Gottesdienst gefeiert wurde.

Auf die Frage nach der Zielsetzung der Sternwanderung antwortete Pfarrer Roland Stach, Präsident des Pfarrvereins und Mitinitiator: «Wir verfolgen mit dieser Sternwanderung zwei Ziele. Zum einen wollen wir die Tradition, alle zwei Jahre einen Bezirksanlass zu organisieren, aufrechterhalten, und zum andern die Menschen über die Grenzen der einzelnen Kirchgemeinden hinaus miteinander ins Gespräch bringen.»

Nach der Feier in Lüsslingen machte sich die Schar auf den Weg in Richtung Nennigkofen Bann, wo es nach einer Kurzandacht von Pfarrerin Gabi Wartmann eine kleine Zwischenverpflegung gab. Danach führte der Weg zum Forsthaus Leuzigen, wo ein halbes Dutzend Kurzdistanzwanderer zur Gruppe stiess. Nach einer weiteren Kurzandacht von Roland Stach machte man sich auf den Weg zur Kirche in Arch. Hier wurde die Wandergemeinde durch Vertreter und Vertreterinnen des Archer Kirchgemeinderates empfangen, und man feierte gemeinsam einen Schlussgottesdienst unter der Leitung von Pfarrer Matthias Hochhuth.

Im Anschluss daran waren alle Teilnehmenden zu einem späten Nachtessen, zubereitet durch Mitglieder des Archer Kirchgemeinderates, eingeladen. Später standen Busse bereit, um die Wanderer an die Ausgangsorte der Sternwanderung zurückzuführen. Der Anlass wird von den Initianten als grosser Erfolg gewertet. «Ich wollte mit meiner Teilnahme eine sehr strenge Woche ruhig und besinnlich ausklingen lassen», oder: «Für mich bedeutet der Bezirksanlass die Möglichkeit, Kontakte zu knüpfen», waren die Reaktionen der Teilnehmenden. (mgt)