Gewitter

Rund 40 Wassereinbrüche, Hagel und umgestürzte Bäume im Kanton Solothurn

Die Gewitter vom Sonntagabend sorgten auch im Kanton Solothurn für einige Schäden. Die Feuerwehr hatte es mit Wasser im Keller und umgestürzten Bäumen zu tun. Im Niederamt fielen grosse Hagelkörner.

Das heftige Gewitter von Sonntagnacht brachte teilweise starken Regen, Wind und auch Hagel mit sich. Bei der Alarmzentrale der Kantonspolizei Solothurn gingen in der Nacht auf Montag rund 40 Meldungen wegen Wassereinbruch in Keller ein, wie die Kantonspolizei Solothurn mitteilt.

Zudem habe es vereinzelte Anrufe wegen umgestürzten Baustellen-Abschrankungen und Bäumen gegeben. Es war vor allem die Region Wasseramt und Gösgen betroffen. 

Die Messstation Gerlafingen registrierte laut «MeteoNews» zwischen 22 und 24 Uhr zirka 35 Millimeter Niederschlag. Weit höher ist der Wert im Raum Niederamt: 53,4 Millimeter wurden dort von der Messstation Gösgen registriert. 42,6 Millimeter davon fielen zwischen 17.00 Uhr und Mitternacht. Es handelt sich um den höchsten Tageswert in diesem Jahr.

So präsentierte sich die Situation am Sonntag um 17.50 Uhr. Lila ist der Bereich mit Hagel.

So präsentierte sich die Situation am Sonntag um 17.50 Uhr. Lila ist der Bereich mit Hagel.

In der Region fiel allerdings nicht nur Regen. In Gretzenbach landeten Hagelkörner so gross wie Cherrytomaten, wie Leserfotos zeigen.

Die Schadenhöhe kann nicht beziffert werden. 

Heftige Windböen und punktuell grosse Niederschlagsmengen verbreiteten sich am Sonntag in der ganzen Schweiz. Laut dem Wetterdienst Meteonews gab es in der Nacht über 18'000 Blitze. (ldu/chm)

Die Polizeibilder vom August:

Meistgesehen

Artboard 1