Wirtschaft

Mit Glasflaschen zum Erfolg: Solothurner Kantischüler gründen ein Start-Up-Unternehmen

Die Flasche von «DIEAU».

Die Flasche von «DIEAU».

Ein Team von 7 Kantischülern stellt ihr Start-Up «DIEAU» vor. Sie gründeten ihr Unternehmen im Rahmen des Company Programme von YES und verkaufen doppelwandige Glasflaschen.

Sieben Schüler der Kantonsschule Solothurn wurden Anfang Herbst zu Jungunternehmern. Die Maturanden, die alle zusammen eine Math-Physik -Klasse besuchen, gründeten, unterstütz durch die Organisaton YES und unter Anleitung der Wirtschaftlehrerin Sonja Gerspacher, im August das Start-Up-Unternehmen «DIEAU».

Am Donnerstagabend präsentierten sie ihr Produkt - doppelwandige Glasflaschen - in der Aula der Kanti erstmals der Öffentlichkeit. Die Gründung der Firma «DIEAU» geschah im Rahmen des Company Programmes der Organisation YES (Young Enterprise Switzerland), welches an der Schule dieses Jahr zum ersten Mal als Freikurs angeboten wurde.

Mit dem Company Programme verfolgt YES das Ziel, junge Menschen auf praktischer Ebene in die reale Wirtschaftswelt einzuführen. Dafür führen die Teilnehmenden ein Jahr lang durch Mithilfe von YES und einer Lehrperson ein Mini-Unternehmen, das nach Abschluss des Projekts auch selbstständig weitergeführt werden kann - bei entsprechendem Erfolg, natürlich.

Sie werden dabei mit wirtschaftlichem und rechtlichem Fachwissen unterstützt, das Finden einer Idee sowie von Sponsoren liegt jedoch allein bei ihnen.

So sass das 7-köpfige Team von «DIEAU» an einem Donnerstag-Nachmittag im Klassenzimmer und wurde mit Fragen «gelöchert» wie «Was genau wollt ihr machen? Warum? Und wie?», so erzählt es Enrico Colaci, der CEO des Unternehmens. «Wir haben uns also überlegt: Was ist etwas, was wir verändern können?», sagt er. Die Antwort: «Wir sagen Nein zu Plastikflaschen!»

v.l.n.r: Joshua Bollinger (Marketing), Andri Schlunegger (Finanzen), Noel Schader (Administration), Enrico Colaci (Geschäftsführer), Luca Hirt (Produkte), Linus Büttler (Produkte), Robin Frey (Technik)

v.l.n.r: Joshua Bollinger (Marketing), Andri Schlunegger (Finanzen), Noel Schader (Administration), Enrico Colaci (Geschäftsführer), Luca Hirt (Produkte), Linus Büttler (Produkte), Robin Frey (Technik)

Doppelwandiges Glas und personalisierte Designs

Damit war die Idee geboren, Glasflaschen zu produzieren. Aber was für Glasflaschen? Dafür hätten sie den Markt analysiert, erzählt Colaci. Schliesslich haben sie Flaschen entwickelt, die aus fast komplett bruchsicherem Glas bestehen und doppelwandig sind, um Getränke warm oder kalt zu halten.

Ausserdem bieten sie individuelle Designs. Bestellt man eine Trinkflasche von «DIEAU», kann man diese mit einem personalisierten Spruch oder Logo bedrucken lassen. «Kein Spruch ist zu emotional und berührend, um auf unserer Flasche zu stehen.» grinst Colaci.

Die Jungunternehmer sind ein eingespieltes Team: Bereits vor der Teilnahme am Freikurs waren sie gute Freunde. So war es auch nicht schwer, festzulegen, wer bei «DIEAU» wofür zuständig ist. Marketing, Finanzen, Administration, Technik: Alles ist geregelt.

Sonja Gerspacher ist von der Souveränität ihrer Schüler beeindruckt: «Solches Engagement und Professionalität kann man nicht von vielen erwarten», sagt sie. Und auch ihr Klassenlehrer, Philipp Imhof ist «sehr stolz» auf die Gruppe.

Auf der Suche nach Sponsoren

In den kommenden Monaten möchten «DIEAU» ihr Angebot noch erweitern und neue Designs präsentieren, sowie ihren öffentlichen Auftritt verbessern. Dazu arbeiten sie noch an ihrem Online-Shop und auch ihren Social-Media-Kanälen. Bei DIEAU sei es jedoch so wie bei den meisten Start-Ups: «Grosse Ideen, wenig Geld», so Andri Schlunegger, Zuständiger Finanzen.

Deshalb hat «DIEAU» beim Anlass am Donnerstag mit der Suche nach Sponsoren begonnen. Sie hoffen auf Unterstützung, um «DIEAU» noch möglichst lange weiterführen zu können.

Meistgesehen

Artboard 1