Martina Baldinger arbeitet als bildende Künstlerin, Illustratorin und visual activist. In ihren Arbeiten setzt sie sich mit Strukturen von Sichtbarkeit, Produktionsbedingungen aus feministischer Perspektive und nichtlinearen Erzählformen auseinander.

2014 hat Martina Baldinger ihren Master of Fine Arts an der Zürcher Hochschule der Künste abgeschlossen. Ihre Arbeiten waren an einer Vielzahl von Ausstellungen zu sehen, so 2017 an der Art Basel und im Kunsthaus Grenchen, 2016 im Künstlerhaus S11 in Solothurn.

Seit 2015 wirkt Baldinger beim Verein Les Complices* als Kuratorin.

Für ihr Schaffen erhielt Martina Baldinger 2016 den Förderpreis des Kantons Solothurn für Bildende Kunst.

Wie aus einer Medienmitteilung der Solothurner Staatskanzlei hervorgeht, wird sie im September 2019 ihr Atelierstipendium in der Villa Ruffieux antreten, um dort während dreier Monate an einer installativen Erzählung im Raum arbeiten, welche die Elemente Zeichnung, Animation, Projektion, Objekt, Text und Ton verbinden wird.

Schloss Waldegg in Feldbrunnen-St. Niklaus und Château Mercier in Sierre pflegen seit vielen Jahren eine erfolgreiche kulturelle Zusammenarbeit. Seit 2014 vergeben sie gemeinsam einen Atelieraufenthalt in der Villa Ruffieux in Sierre, die seit 2011 als interdisziplinäre Künstlerresidenz Kunstschaffende aus der ganzen Welt anzieht. (sks)