Der doppelte Minister
Bundesrat Alain Berset an der Eröffnung der Solothurner Filmtage: «Sollten wir überhaupt hier sein?»

Film ab! Mit dem Dokumentarfilm «Loving Highsmith» werden die 57. Solothurner Filmtage eröffnet. Auch Kulturminister Alain Berset ist vor Ort – trotz der schwindelerregend hohen Corona-Fallzahlen. Der Bundesrat ist sich seiner Doppelrolle bewusst und spricht die heikelste Frage gleich zu Beginn an.

Online-Redaktion
Drucken
Thomas Geiser, Präsident der Schweizerischen Gesellschaft Solothurner Filmtage SGSF begrüsst Bundesrat Alain Berset und dessen Frau Muriel Zeender an der Eröffnung der 57. Solothurner Filmtage.

Thomas Geiser, Präsident der Schweizerischen Gesellschaft Solothurner Filmtage SGSF begrüsst Bundesrat Alain Berset und dessen Frau Muriel Zeender an der Eröffnung der 57. Solothurner Filmtage.

Keystone

Mittwochabend starten die Solothurner Filmtage 2022. Dafür erscheint der Kulturminister Alain Berset höchstpersönlich. Wir sind für Sie vor Ort.

18:35 Uhr

Nach Bundesrat Alain Berset betritt die Co-Leitung der Solothurner Filmtage auf die Bühne: Veronika Roos (Administration), Marianne Wirth (Künstlerische Leitung), David Wegmüller (Künstlerische Leitung). Danach spricht Regisseurin Eva Vitija über ihren Film «Loving Highsmith». Dieser startet nun.

Beatrice Beyeler
18:44 Uhr

Alain Berset nimmt in seiner Rede auch Bezug auf den Film «Loving Highsmith» über Patricia Highsmith. Diese habe mit ihrer Identität gehadert, habe aber daraus auch ihre Kraft als Künstlerin geschöpft. Berset spricht die Angst vor mehr Deutlichkeit an, Störelemente seien für unser Weltverständnis fundamental. Ohne sie verlerne man sich in seinem ambivalenten Sein wahrzunehmen.

Alain Berset spricht vor dem Filmtage-Publikum.

Alain Berset spricht vor dem Filmtage-Publikum.

Keystone

All das sei auch politisch relevant, schlägt der Kulturminister den Bogen in die Politik. Wer sich profilieren will, müsse eine Meinung haben. Oder: vorgeben zu haben. Dabei zweifle man doch auch, gibt Berset zu. Nach aussen aber gebe man vor, felsenfest von etwas überzeugt zu sein. «Als ob die schroffe Abgrenzung uns unsere eigene Ambivalenz besser ertragen liesse.»

Bundesrat Alain Berset bei der Eröffnungsrede an den Solothurner Filmtagen 2022.

Beatrice Beyeler
18:07 Uhr

«Sollten wir überhaupt hier sein?», nimmt Bundesrat Berset die heikelste Frage gleich zu Beginn seiner Eröffnungsrede vorab. Er, der noch am Nachmittag als Gesundheitsminister vor den Medien die teilweise Verlängerung der Massnahmen verkündete.

Alain Berset spricht vor dem Filmtage-Publikum.

Alain Berset spricht vor dem Filmtage-Publikum.

Keystone

Ja, findet Berset, der eben auch Gesundheitsminister ist. Das Treffen sei ganz im Sinne des Schweizer Mittelwegs. Dieser Mittelweg führe quasi durch ihn hindurch: Der Mittelweg zwischen dem Schutz der Gesundheit einerseits und den gesellschaftlichen, wirtschaftlichen, kulturellen Bedürfnissen andererseits.

Das Ziel des Mittelwegs sei, dass wir unser Leben so gut wie möglich weiterleben können, so Berset weiter. Der Doppel-Bundesrat Berset – der Kulturminister und der Gesundheitsminister – wünscht dem Publikum indes ein gutes, nein ein besseres neues Jahr.

Bundesrat Alain Berset eröffnet die Solothurner Filmtage 2022.

Beatrice Beyeler
17:58 Uhr

Beatrice Beyeler

Dann spricht Thomas Geiser, Präsident Schweizerische Gesellschaft Solothurner Filmtage. Er freut sich über die physische Form, welche der Zweck eines Filmfestivals sei. Filme seien zwar mit Masken anzusehen, nicht aber mit Scheuklappen.

Beatrice Beyeler
17:55 Uhr

Beatrice Beyeler

Anna Pieri Zuercher eröffnet den Abend. Die Schauspielerin ist als solche als Tatort-Kommissarin bekannt.

17:44 Uhr

Die Gäste und Bundesrat Berset haben Platz genommen. Die Eröffnungszeremonie der Solothurner Filmtage beginnt.

Beatrice Beyeler
17:41 Uhr

Nun begibt sich Berset in den Saal. Dieser ist sehr gut gefüllt. An allen Anlässen der Filmtage gilt 2G plus Maske.

Beatrice Beyeler
17:35 Uhr

Schon ist Alain Berset drinnen: Im Vorzelt der Reithalle stellt er sich den Kameras der anwesenden Medienleute. Der Gesundheitsminister, der heute Nachmittag vor den Medien die teilweise Verlängerung der Massnahmen verkündete, trägt Maske.

Beatrice Beyeler

Beatrice Beyeler
17:33 Uhr

Bundesrat Alain Berset trifft vor der Reithalle ein.

Beatrice Beyeler

Jetzt ist Bundesrat Alain Berset vor der Reithalle eingetroffen. Der Kulturminister wird vom Leitungsteam der Solothurnerfilmtage begrüsst. Er ist aber verspätet und geht sogleich hinein ins Vorzelt.

Beatrice Beyeler
17:16 Uhr

Ankunft Filmcrew Solothurner Filmtage 2022.

Beatrice Beyeler

Die Film-Crew des Eröffnungsfilms «Loving Highsmith» ist eingetroffen.

17:14 Uhr
Die Filmcrew ist vor der Reithalle eingetroffen und wird von der wartenden Medienmeute in Empfang genommen.

Die Filmcrew ist vor der Reithalle eingetroffen und wird von der wartenden Medienmeute in Empfang genommen.

Beatrice Beyeler
17:09 Uhr

Für 17 Uhr ist die Ankunft der Film-Crew des Eröffnungsfilms «Loving Highsmith» vor der Reithalle geplant. Kurz darauf soll Bundesrat Alain Berset eintreffen und sich in die Reithalle begeben. Auch die Leitung der Schweizerischen Gesellschaft Solothurner Filmtage (SGSF) sowie die Co- Leitung der Solothurner Filmtage ist anwesend. Sie stellen sich dort den Fragen und Kameras der anwesenden Medien.

17:02 Uhr

«Bonne projection!», heisst es ab heute Mittwoch zum 57. Mal. Die Solothurner Filmtage locken jedes Jahr zahlreich Schweizer Kulturprominenz in die Barockstadt. Im vergangenen Jahr fand die Ausgabe nur virtuell statt. Trotz schwindelerregend hoher Fallzahlen und angespannter Lage auf den Solothurner Intensivstationen dürfen die Filmtage heuer physisch stattfinden – unter Auflagen.

Ein ungewohnter Anblick in der Reithalle: Erstmals finden die Solothurner Filmtage mit Masken statt. Einige Plätze blieben am Dienstagabend leer.

Ein ungewohnter Anblick in der Reithalle: Erstmals finden die Solothurner Filmtage mit Masken statt. Einige Plätze blieben am Dienstagabend leer.

Hanspeter Bärtschi

Das bedeutet: Bei der Eröffnungszeremonie kommt die Schweizer Filmszene ein erstes Mal zusammen. Und standesgemäss eröffnet Bundesrat und Kulturminister Alain Berset die Filmwoche. Der oberste Pandemie-Manager des Landes muss sich indes sputen: Noch am selben Nachmittag steht er im Fokus der Medienöffentlichkeit, wenn er über weitere Schritte im Kampf gegen das Coronavirus informiert.

Spezial-Vorführung bereits am Dienstag

Mit der traditionellen «Projection spéciale» wurde dem Publikum in der Reithalle bereits am Dienstagabend ein erster Vorgeschmack geliefert. Zu sehen war ein Amuse-Bouche-Programm mit ausgewählten Kurzfilmen. Das Publikum wurde – dank «Dans la nature», einem Animationsfilm von Regisseur Marcel Barelli, – unter anderem in die Welt der homosexuellen Tiere entführt.

Die Filmtage-Organisatoren erwarten, dass dieses Jahr deutlich weniger Zuschauer nach Solothurn kommen, als üblich. Die Reithalle füllte sich am Dienstagabend immerhin zu knapp zwei Dritteln mit Publikum.

Aktuelle Nachrichten