Die Junge CVP Kanton Solothurn hat an ihrer Mitgliederversammlung ihre Nominationsversammlung für die eidgenössischen Wahlen 2019 abgehalten. Die Jungpartei tritt mit insgesamt zwölf Kandidierenden auf zwei Listen zu den Nationalratswahlen vom 20. Oktober an. Insgesamt kommt es zu sieben Frauen- und fünf Männerkandidaturen.

Die Kandidaten verteilen sich zudem vom Schwarzbubenland, über Grenchen bis nach Olten, wie die Jungpartei mitteilt. «An den eidgenössischen Wahlen soll der Titel als erfolgreichste Jungpartei des Kantons verteidigt werden», heisst es. Man sei Stand jetzt die stärkste Jungpartei im Kanton – davon zeugten etwa die beiden Kantonsratmandate der Jungpartei.

Folgende Kandidaten wurden für die Liste Nord nominiert:

Lara Alkan (Witterswil), Vladlena Denysova (Kestenholz), Rahel Fluri (Balsthal), Janine Graber (Büsserach), Simon Hafner (Balsthal) sowie Joël Müller (Herbetswil). Die Liste Süd schmücken Andrea Heiri (Grenchen), Rahel Lagler (Hägendorf), Boris Lisser (Bettlach), Therese Schenker (Däniken), Robin Schmid (Subingen) und Bartolomeo Vinci (Olten).

Ebenfalls wurden die Parolen für die Abstimmungen vom 19. Mai gefasst. Die Jungpartei sagt «Ja» zur Steuer- und AHV-Reform, sowie zur Teilrevision des Waffengesetzes. (szr)