Gastro Solothurn

Im Wandel: Das Gastbewerbe ist stark gefordert

Verbandspräsident Peter Oesch (r.) gratuliert Daniel Hinzer vom Restaurant zur Post in Riedholz zur Wahl als Ehrenmitglied von Gastro Solothurn.

Verbandspräsident Peter Oesch (r.) gratuliert Daniel Hinzer vom Restaurant zur Post in Riedholz zur Wahl als Ehrenmitglied von Gastro Solothurn.

Zu wenig Fachkräfte, zunehmende Regulierungen: Das seien die grössten Herausforderungen für das Gastgewerbe, hiess es an der Delegiertenversammlung von Gastro Solothurn.

«Geben wir Gas in der Gastronomie. Es ist die beste Branche der Welt». Mit diesen kämpferischen Worten begrüssten die Gastgeber Silvana und Albi von Felten im Hirschen in Erlinsbach die Delegierten und Gäste zur Delegiertenversammlung des Kantonalverbandes Gastro Solothurn. Präsident Peter Oesch nahm den Faden auf. Die Branche sei «stark im Wandel», das Gastgewerbe sei weiterhin «stark gefordert», erklärte er im vollbesetzten Saal. Sorgen machten insbesondere der Fachkräftemangel und die zunehmende Regulierungen – und dies bei hohen Lohnkosten, einem starken Franken und überhöhten Einkaufspreisen.

Bezüglich Kosten und Preisen rief Oesch dazu auf, die eidgenössische «Fair-Preis-Initiative» zu unterstützen und Unterschriften dafür zu sammeln. Die Initiative zielt darauf ab, dass Schweizer Importeure und ausländische Hersteller künftig keine Schweiz-Zuschläge mehr erheben dürfen. Die Volksinitiative, massgeblich mitgetragen vom nationalen Branchenverband, thematisierte in der Folge auch Daniel Borner, Direktor von Gastro Suisse.

Borner rief aber auch dazu auf, die «Energiestrategie 2050» abzulehnen, die am 21. Mai zur Abstimmung kommt. Sie treibe die Kosten in die Höhe und setze auch falsche Anreize.
Daniel Borner war nicht der einzige Gast von ausserhalb der Kantonsgrenzen, was in Erlinsbach nicht verwundert: Der Ort gehört teils zu Solothurn, teils zum Aargau. Auch von Feltens Betrieb verteilt sich auf beide Kantone. Im Aargau liegt namentlich das neue «Weinhaus am Bach», dessen Zimmer jeweils bestimmten Winzern gewidmet sind.

Verbandsspitze bestätigt

Bruno Lustenberger, Präsident von Gastro Aargau, beehrte denn auch die solothurnische Versammlung, desgleichen Enrique Marlés, der als Präsident von Gastro Baselland über den Jura gefunden hatte. Aber auch die Politik war an der Delegiertenversammlung vertreten: Die beiden Nationalräte Werner Wobmann und Christian Imark waren ebenso zugegen wie Landammann Remo Ankli, der in der Solothurner Regierung das Kultur- und Bildungsdepartement leitet.

Statutarisch gab die Versammlung zu keinen Diskussionen Anlass: Bei den Wahlen wurden Präsident Peter Oesch und Vizepräsident Urs Schindler vom Schlosshof Dornach einstimmig bestätigt. Als Quästor wählten die Delegierten Ueli Gagg von McDonald’s Olten, und als neuer Revisor konnte Roger Henz vom Frohsinn in Nunningen gewonnen werden.

Höhepunkt der Versammlung war – neben dem Rahmenprogramm im Hirschen – die Ehrung: Daniel Hinzer vom Restaurant zur Post in Riedholz wurde für sein jahrzehntelanges Engagement mit grossem Applaus zum Ehrenmitglied von Gastro Solothurn gewählt. (mgt)

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1