Nach den Wahlen

GLP Solothurn bereit für Kooperation - aber «keinen Einheitsbrei» in der Mitte

Nach den Wahlen will die GLP die Mitte insgesamt stärken - jedoch nicht durch eine Einheitspartei. (Symbolbild)

Nach den Wahlen will die GLP die Mitte insgesamt stärken - jedoch nicht durch eine Einheitspartei. (Symbolbild)

Die GLP Kanton Solothurn ist offen, mit den anderen Mitteparteien über eine engere Zusammenarbeit zu diskutieren. Die Idee der Gründung einer gemeinsamen neuen Mittepartei gehe ihr derzeit aber zu weit. Dies schreibt die Partei in einer Mitteilung.

Die GLP Solothurn denke nicht, «dass es jetzt nötig oder zielführend wäre, wenn man in der Mitte quasi einen Einheitsbrei in Form einer gemeinsamen Partei schaffen würde», heisst es in der Medienmitteilung der Partei.

Die Partei habe selbst ein genügend klares Profil und hebe sich mit dem Themenmix Umwelt, erneuerbare Energie und liberale Wirtschaft klar von der Konkurrenz ab. Auch mit weniger Sitzen bleibe die Mitte in der kommenden Legislatur Mehrheitsbeschafferin.

Allerdings sei aufgrund des Wahlresultats vom 18. Oktober 2015 «eine verstärkte Zusammenarbeit zu prüfen, um mögliche neue Formen der Kooperation zu diskutieren, mit dem Ziel die Zersplitterung zu bremsen und die Mitte insgesamt zu stärken».

Allerdings tausche man sich in der gemeinsamen Fraktion von CVP, BDP, EVP und GLP schon heute intensiv aus. (szr)

Meistgesehen

Artboard 1