«Ausschlaggebend für die Ablehnung war das Reputationsrisiko», begründete Filmtagedirektorin Seraina Rohrer am Donnerstag im «Tages-Anzeiger», das «Nein» – obwohl die Filmtage auf der Suche nach Hauptsponsor und Unterstützern sind.

Der Schweiz-Angolaner Bastos steht seit den Enthüllungen der Paradise Papers in der Kritik. Er soll an der Verwaltung eines angolanischen Staatsfonds Millionen verdient haben. (szr)