Die Erziehung von Kindern stellt für Erziehungsberechtigte oft eine grosse Herausforderung dar, manchmal kann sie auch zu einer Überforderung führen. Fühlen sich Erziehungsberechtigte in solchen Situationen alleine gelassen, kann dies dazu führen, dass sie gegenüber ihren Kindern Gewalt anwenden. Genau hier setzt der neue Elternnotruf des Kantons Solothurn an: Rund um die Uhr stehen qualifizierte Gesprächspartnerinnen oder Gesprächspartner zur Verfügung. Sie bieten Rat und Unterstützung an.

«Ziel des Angebots ist es, Erziehungsberechtigte zu stärken und so Häusliche Gewalt an Kindern zu verhindern», heisst es in der Mitteilung der Solothurner Staatskanzlei. Neben der persönlichen Beratung am Telefon und per E-Mail, könne der Elternnotruf Erziehungsberechtigte bei Bedarf mit Hilfsangeboten in der Region vernetzen.

Niederschwellige Angebote zur Gewaltprävention

Der Elternnotruf ist ein niederschwelliges Beratungsangebot, das der Kanton Solothurn im Rahmen des Gewaltpräventionsprogramms 2019 – 2022 zusammen mit dem Verein Elternnotruf Zürich umsetzt.

Der Verein weist jahrzehntelange Erfahrung im Bereich der Elternberatung auf und arbeitet bereits mit sechs Deutschschweizer Kantonen zusammen.

Der Elternnotruf ist unter der Telefonnummer 0848 35 45 55 rund um die Uhr erreichbar (Festnetztarif). Auch per E-Mail werden Erziehungsberechtigte beraten, 24h@elternnotruf.ch. E-Mails sollen spätestens innert zweier Arbeitstage beantwortet werden. (sks)