Steuern

Ein Viertel der Solothurner spendet fleissig – und entzieht so dem Kanton Steuergelder

..

Auch 2018 haben Tausende Steuerpflichtige im Kanton für einen guten Zweck gespendet – und die Beiträge von den Steuern abgezogen.

Ende Monat ist es wieder so weit: Das dicke Couvert mit der Steuererklärung liegt im Briefkasten. Beim Ausfüllen kann so einiges abgezogen werden – auch Spenden, die man bei gemeinnützigen Institutionen macht. Wobei Schweizerinnen und Schweizer immer spendierfreudiger werden: So haben Schweizer Hilfswerke laut der Spendenstatistik der Stiftung Zewo im Jahr 2018 1,8 Milliarden Spenden erhalten. Zehn Jahre zuvor waren es noch 1,4 Milliarden Franken.

Auch im Kanton Solothurn gibt es Daten zur Spendierfreudigkeit der Einwohnerinnen und Einwohner. Das kantonale Steueramt hat Daten darüber, welche Summe jährlich vom steuerbaren Einkommen aufgrund von Spenden abgezogen wird, wie viele Steuerpflichtige dies tun – und wie hoch der grösste Abzug ausfällt.

So haben 2018 40'160 Steuerpflichtige im Kanton gespendet und Abzüge geltend gemacht – das entspricht knapp einem Viertel aller Steuerpflichtigen, die es im Kanton gibt, nämlich 170'500. Sie gaben insgesamt Spenden in der Höhe von 32,5 Millionen Franken an. Diese Summe fiel in den letzten Jahren übrigens stets ähnlich hoch aus. So waren es auch schon 2015 über 32 Millionen Spenden, die im Kanton geltend gemacht worden sind, und knapp 40'000 Steuerpflichtige, die dafür Abzüge gemacht haben.

Der Durchschnitt der Spenden der Steuerpflichtigen lag 2018 bei 809.60 Franken, der Median bei 330 Franken. Das bedeutet, die eine Hälfte der spendenden Steuerpflichtigen gab eine höhere Summe für Spenden an, die andere Hälfte eine tiefere. Wobei der höchste Abzug 2018 knapp 820'000 Franken ausmachte; laut Steueramtchef Fischer handelt es sich hier um die Summe mehrerer Spenden einer einzelnen Person.

Nur an gemeinnützige Organisationen

Für diejenigen, die selber spenden möchten – und Abzüge in der Steuererklärung geltend machen – gibt einiges zu beachten. So sind laut Gesetz «freiwillige Leistungen von Geld und übrigen Vermögenswerten an Bund, Kanton und Gemeinden sowie juristische Personen mit Sitz in der Schweiz, die im Hinblick auf ihre öffentlichen oder gemeinnützigen Zwecke von der Steuerpflicht befreit sind.» Spenden können zudem nur abgezogen werden, wenn im betroffenen Jahr mindestens 100 Franken gespendet worden sind. Und: Der Abzug darf höchstens 20 Prozent des Nettoeinkommens betragen.

Der Kanton führt zudem online eine Liste der gemeinnützigen Organisationen im Kanton; für welche Spenden vom steuerbaren Einkommen abgezogen werden können. Sie reicht vom «Archiv Olten, Verein für künstlerische und dokumentalistische Fotografie am Jurasüdfuss» über die «Mission des Volontaires Contre la Pauvreté» in Grenchen, bis zum «Wasserverbund Region Solothurn AG». 

Hier finden Sie weitere Informationen im Zusammenhang mit Steuerabzügen: steuerbuch.so.ch

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1