Amtsrichter

Dreikampf in Olten-Gösgen – Füeg still gewählt im Thal-Gäu

Die Kandidaten der Amtsrichterwahl müssen in eine zweiten Wahlgang.

Die Kandidaten der Amtsrichterwahl müssen in eine zweiten Wahlgang.

Regina Füeg (CVP) wurde in stiller Wahl zur Amtsrichterin Thal-Gäu gewählt. Die Kandidaten für die Amtsrichterwahl Thal-Gäu müssen am 9. Februar 2020 in einen zweiten Wahlgang.

Fünf Kandidaten haben sich für die zwei freien Amtsrichter-Sitze in der Amtei Olten-Gösgen im ersten Wahlgang beworben. Nun kommt es am 9. Februar 2020 zum Dreikampf zwischen der CVP-Vertreterin Andrea Büttiker-Gysin (1. Platz, 8077 Stimmen), dem SVPler Lukas Bucher (2. Platz, 7320 Stimmen) und dem parteilosen Markus Meyer-Engeler (4. Platz, 6314 Stimmen). Zurückgezogen haben sich bis gestern Dienstagabend 17 Uhr die Grüne Regina Flury von Arx (3. Platz, 7013 Stimmen) und SPler Dieter Ulrich (5. Platz, 5649 Stimmen).

Ebenso fünf Kandidaten kämpften um den einzigen freien Sitz in der Amtei Thal-Gäu beworben. Nach dem ersten Wahlgang bleibt nur CVP-Vertreterin Regina Füeg übrig. Die bisherige Ersatzamtsrichterin ist somit in stiller Wahl für den Rest der Amtsperiode 2017-2021 gewählt. Die Laupersdörferin hatte sich bereits am vergangenen Sonntag als klare Favoritin auf den vakanten Sitz herausgestellt. Füeg vereinte über 44 Prozent der Stimmen auf sich und und verpasste das absolute Mehr mit ihren 4124 Stimmen um gut 600 Stimmen. Zurückgezogen haben sich Kathrin Becht (SP), Daniela Weibel (parteilos) und Markus Wyss (FDP). Die fünfte Kandidatin Christa Raddatz (CVP) machte im ersten Wahlgang weniger als zehn Prozent der Stimmen und schied aus. Die gewählte Füeg sorgt durch ihren Wechsel für eine Vakanz bei den Ersatzamtsrichtern. Die Wahl für diesen Posten findet ebenfalls am 9. Februar 2020 statt. (fmu/yas)

Meistgesehen

Artboard 1